Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PKV verlangt Einkommensnachweis

26.01.2010 13:10 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin in einer PKV versichert und zzt Arbeitsunfähig geschrieben, also ich beziehe zzt 51,13 Euro Krankentagegeld.

Nun verlangt die PKV das ich ihr einen Einkommensnachweis über den Duchschnittsverdienst der letzten 12 Monate vor der Krankheit.
Da ist selbständig bin, habe ich sowas natürlich nicht und schon garnicht von 2009 (bin krank seit 28.10.2009).

Ich beziehe ja kein monatliches Gehalt oder so, da meine Selbständigkeit in einer "personengesellschaft" also nicht in einer GmbH oder sowas liegt.
Ich "nehme" mir Geld vom Konto wenn ich es benötige und somit mache ich steuerlich zwar eine Privatentnahme aber ein festes Gehalt habe ich nicht.

Kann die PKV diese Auskunft überhaupt von mit verlangen?
Oder kann ich mich hier gegen stellen.

Zur Berechnung der Leistungshöhe bzw. zur Feststellung der Leistungspflicht der PKV dient das hier ja nicht. Mein Beitrag wird ja berechnet über mein Alter, Gesundheit usw.

Warum wollen die also so eine Auskunft von mir?

MFG und Danke im voraus

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),


vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben hier zusammenfassend im Rahmen einer Erstberatung unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ihre Frage betrifft Fragen des Privatversicherungsvertragsrechts.

Sie könnten entweder aufgrund des Versicherungsvertrages (bzw. den Allgemeinen Versicherungsbedingungen "AVB" - auch "kleingedrucktes" genannt), oder aufgrund eines Gesetzes gegenüber dem Versicherer / der Versicherung verpflichtet sein Angaben zu Ihrem Einkommen zu machen.

Aspekte des Bank- und Steuergeheimisses und des Datenschutzes könnten dagegen sprechen.

Zunächst ist festzuhalten, daß sich Versicherungen bis heute, lage Zeit nach der Privatisierung des Versicherungsmarktes gerne wie Behörden und öffentliche Stellen gebahren, und auf diese Weise auf vielfältige Art, zahlreiche Daten und Informationen über Versichetrte Personen und Versicherungsnehmer abfragen. Nicht bei allen Datenerhebungen ist der Zusammenhang mit dem Versicherungsveertrag, oder ein sonstiges berechtigtes Interesse erkennbar. Zu selten werden kritische Nachfragen gerade nicht gestellt.

Grundsätzlich können Selbstständige eine Krankentagegeldversicherung abschliessen, und einen Einkommensnachweis führen. Zwischen dem Einkommen und dem Krankentagegeld besteht dabei durchaus ein Zusammenhang, da das Krankentagegeld ja zumindest auch den krankheitsbedingten Wegfall von Einkommen absichern soll.

Ich würde Ihnen raten, wenn sie sich nicht genauer mit dem Kleingedruckten befassen wollen oder können, sich mit Ihrer Versicherung in Verbindung zu setzen, und selbstbewusst nachzufragen. Dort sollte man Ihnen den Grund und auch den Rechtsgrund für die Frage nach dem Einkommen nennen können, und Ihnen auch mitteilen können in welcher Art und Weise Sie die entsprechenden Belege usw. vorzulegen haben.

Ich hoffe, Ihnen zum Mindestgebot einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich.

Bitte beachten Sie, dass diese Beratung nicht eine umfassende Prüfung an Hand aller relevanten Unterlagen und gegebenfalls weiter Ermittlungen zum Sachverhalt ersetzen kann. Gerne weise ich darauf hin, dass Sie im die Möglichkeit haben eine kostenlose Nachfrage zu stellen.



Mit freundlichen Grüßen aus Weinheim


Peter Lautenschläger
Rechtsanwalt und Diplom Jurist

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER