Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PKV Kranktentagegeld: Neue Versicherungsbedingungen nach Leistungsfall?

| 22.11.2020 09:58 |
Preis: 55,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


13:11
Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorgeschichte:

Mein Krankentagegeldsatz sollte aufgrund gesunkenen Nettoeinkommens reduziert werden. Eine Prüfung meines Vertrags ergab, dass diesem die MB/KT 1994 zugrunde liegen. Mein Einspruch gegen die Kürzung des vereinbarten Krankentagegeldsatzes aufgrund des BGH Urteils vom 6. Juli 2016 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=IV%20ZR%2044/15" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 06.07.2016 - IV ZR 44/15: Krankentagegeldversicherung: Wirksamkeit einer Regelung über die...">IV ZR 44/15</a> war erfolgreich und die Kürzung wurde rückwirkend zurückgenommen.

Zeitgleich sendet mir meine Krankenkasse neue Vertragsbedingungen für meine Krankentagegeldversicherung, deren Eingang ich schriftlich bestätigen soll.

Zitat aus dem Schreiben der Krankenkasse: "Bitte bestätigen Sie uns umgehend den Eingang der aktuellen Vertragsbedingungen (Tariv V und MB/KT2009)".

Kurz nach dem Eingang des Schreibens wurde ich von meinem Sachbearbeiter angerufen, der sich explizit über den Eingang des Schreibens bei mir erkundigte und mir mitteilte, dass ich den Eingang umgehend schriftlich bestätigen müsse. Dieser Anruf macht mich jedoch stutzig.

Meine Fragen:

1. Kann die Krankenkasse die Vertragsbedingungen aufgrund des Leistungsfalls aktualisieren?
2. Muss ich den neuen Vertragsbedingungen zustimmen?
3. Gehe ich richtig davon aus, dass die neuen Vertragsbedingungen nur für zukünftige Fälle relevant sind und hier kein weiteres Ungemach für den aktuellen Leistungsfall droht?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen.
22.11.2020 | 11:09

Antwort

von


(18)
Am Kaiserkai 69
20457 Hamburg
Tel: 040 / 609 436 70
Web: http://www.komning.com
E-Mail:

Sehr geehrter Herr S.,

Ihre Annahme ist zutreffend. Es besteht kein Anlass zur Unterzeichnung der neuen Vertragsbedingungen und der Vertrag kann auch nicht einseitig vom Versicherer auf abweichende Vertragsbedingungen umgestellt werden. Ihrem Vertrag liegen die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses vereinbarten Versicherungsbedingungen und Tarifbestimmungen zugrunde, hier also die MB/KT 1994.

Ein Recht auf Vertragsanpassung nach dem Leistungsfall existiert in den MB/KT nicht. Eine Kündigungsmöglichkeit besteht ebenfalls nicht. Ein Ende des Versicherungsschutzes nach § 7 MB/KT i.V.m. §§ 14 (Kündigung durch den VR), 15 (Sonstige Beendigungsgründe) MB/KT liegt ebenfalls nicht vor.

Nach § 18 MB/KT kommen Änderungen der Allgemeinen Versicherungsbedingungen nur unter den dort genannten engen Grenzen in Betracht. Hier geht es indes nicht um eine Anpassung z.B. aufgrund einer Gesetzesänderung (diese hat es sicherlich 2008 nach der Reform des VVG gegeben) sondern offenbar ist eine vollständige Umstellung auf die MB/KT 2009 beabsichtigt.

Sie sollten das Schreiben nicht unterzeichnen. Aus Interessen würde ich an Ihrer Stelle den Versicherer schriftlich dazu auffordern, mitzuteilen, aufgrund welcher Vorschrift Sie der Vertragsänderung zustimmen sollten.

Wenn Ihnen die Antwort vorliegt, können Sie auch gerne noch einmal die Rückmeldungsfunktion hier nutzen und sich noch einmal melden.

Viele Grüße

Birte Raguse
RAin/FAin VersR


Rückfrage vom Fragesteller 14.12.2020 | 10:27

Hallo!

Die Krankenkasse hat folgendes geantwortet:

=================================

Der §18 MB/KT bestimmt eindeutig, dass die Allgemeinen Versicherungsbedingungen mit Zustimmung eines unabhängigen Treuhänders mit Wirkung für bestehende Versicherungsverhältnisse, z.B. im Falle der Unwirksamkeit von Bedingungen, geändert werden können.

Genau eine solche Unwirksamkeit hat der BGH, wie Sie in Ihrem Schreiben vom 02.11.2020 selbst angemerkt haben, festgestellt.

Wir haben die mit dem Treuhänder abgestimmten neuen Versicherungsbedingungen im Juli 2017 an alle in Frage kommenden Versicherten versandt. Ihren bisherigen Äußerungen entnehmen wir, dass Sie deren Erhalt bestreiten. Insoweit haben wir Ihnen die Bedingungen erneut zugestellt.

Da Sie diese im November 2020 erhalten haben, werden Sie zum 01.01.2021 Vertragsbestandteil.

Eine Zustimmung Ihrerseits ist nicht erforderlich.

==================================

Aus Sicht der Krankenkasse wird also ab 01.01.2020 auf die neuen Vertragsbedingungen auch ohne meine Zustimmung umgestellt. Zudem wird meine Reaktion als Empfangsbestätigung gewertet. Vielleicht hätte ich hier besser nicht reagieren sollen.

Müsste bei einer Vertragsänderung in diesem Umfang nicht auch eine Widerrufsbelehrung seitens der Krankenkasse erfolgen? Diese ist nicht erfolgt und wäre ggfs. später ein Angriffspunkt um die Unwirksamkeit der Vertragsänderung festzustellen?

Vielen Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.12.2020 | 13:11

Sehr geehrter Herr S.,

es besteht unter den engen VSS des § 18 MB/KT ein Recht zur Vertragsanpassung. Hier wäre aufgrund der BGH Entscheidung § 18 Abs. 1 b MB/KT einschlägig. Dies hat aber nicht zur Folge, dass der Versicherer sein gesamtes Bedingungswerk von den MB/KT 1994 auf die MB/KT 2009 umstellen darf. Es geht vielmehr allein darum, dass eine - durch höchstrichterliche Entscheidung (BGH) für unwirksam erklärte Klausel ersetzt wird. Zudem müssen bei der Ersetzung die Belange des Versicherten gewahrt bleiben. Daher dürfen die neuen Bedingungen die Versicherten auch unter Berücksichtigung der bisherigen Auslegung in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht nicht unzumutbar benachteiligen.
Aus meiner Sicht sind hier die Voraussetzungen einer Vertragsanpassung nicht gegeben.
Sollten Sie demnach erneut Krankentagegeld beziehen müssen, sollten Sie sich auf den Bestand der alten Klausel berufen und den Leistungsanspruch ggfs. gerichtlich überprüfen lassen (wenn Sie eine Leistung geltend machen, wird inzident auch die Vertragsanpassung geklärt). Einen Widerspruch sehen die Vertragsbedingungen nicht vor. Dafür besteht die Möglichkeit einer gerichtlichen Überprüfung.
Um im Falle eines späteren Rechtsstreits kein Kostenrisiko tragen zu müssen, rate ich zum Abschluss einer Rechtsschutzversicherung.

Viele Grüße
Birte Raguse
RAin / FAin VersR

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.12.2020 | 13:11

Sehr geehrter Herr S.,

es besteht unter den engen VSS des § 18 MB/KT ein Recht zur Vertragsanpassung. Hier wäre aufgrund der BGH Entscheidung § 18 Abs. 1 b MB/KT einschlägig. Dies hat aber nicht zur Folge, dass der Versicherer sein gesamtes Bedingungswerk von den MB/KT 1994 auf die MB/KT 2009 umstellen darf. Es geht vielmehr allein darum, dass eine - durch höchstrichterliche Entscheidung (BGH) für unwirksam erklärte Klausel ersetzt wird. Zudem müssen bei der Ersetzung die Belange des Versicherten gewahrt bleiben. Daher dürfen die neuen Bedingungen die Versicherten auch unter Berücksichtigung der bisherigen Auslegung in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht nicht unzumutbar benachteiligen.
Aus meiner Sicht sind hier die Voraussetzungen einer Vertragsanpassung nicht gegeben.
Sollten Sie demnach erneut Krankentagegeld beziehen müssen, sollten Sie sich auf den Bestand der alten Klausel berufen und den Leistungsanspruch ggfs. gerichtlich überprüfen lassen (wenn Sie eine Leistung geltend machen, wird inzident auch die Vertragsanpassung geklärt). Einen Widerspruch sehen die Vertragsbedingungen nicht vor. Dafür besteht die Möglichkeit einer gerichtlichen Überprüfung.
Um im Falle eines späteren Rechtsstreits kein Kostenrisiko tragen zu müssen, rate ich zum Abschluss einer Rechtsschutzversicherung.

Viele Grüße
Birte Raguse
RAin / FAin VersR

Bewertung des Fragestellers 14.12.2020 | 13:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles bestens!!! Vielen Dank !!!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Birte Raguse »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.12.2020
5/5,0

Alles bestens!!! Vielen Dank !!!


ANTWORT VON

(18)

Am Kaiserkai 69
20457 Hamburg
Tel: 040 / 609 436 70
Web: http://www.komning.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Versicherungsrecht, Medizinrecht, Sozialversicherungsrecht, Arztrecht