Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Offene Rechn. gegen einer GmbH

| 17.02.2009 01:06 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Sehr geehrte Damen und Herren,
bei einer GmbH für welche ich selbständig tätig bin, (Als Einzelunternehmer) zur Zeit immer noch, bestehen offene Forderungen für 6-7 Monate in Höhe von wenigen 10.000,--
Am 31.01.09 hat die Firma der ganzen Belegschaft zum 31.3.09 gekündigt.
Die GmbH soll liquidirt werden. NICHT in die Insolowenz gehen.
In den letzeten Jahren haben die Eigentümer (einer ist Gescheftsführer) mehr als 500.000,-- in die GmbH gesteckt.
Die GmbH schuldet einer anderen GmbH der gleichen Eigentümer und des GF's (eine Familie) ca. 400.000,--
Die erste "meine" GmbH arbeitet jetzt normal weiter und zahlt Ihre verbindlichkeiten von mehreren 10.000,-- monatlich normal weiter. Jahresumsatz ca 3mio.
Am 06.02.09 habe ich eine Mahnung über meine offene Forderungen und die neueste Rechn. für Januar 2009 eingeschrieben geschickt. Sachlich wohl korrekt.
Gestern, am 16.02.09 habe ich eine

"Vereinbarung einer Ratezahlung der gesamten Forderungen"

vorgelegt bekommen und in der Eile und Stress AUCH WIRKLICH UNTERSCHRIEBEN!!!

"Hiermit wird folgende Ratenvereinbarung zwischen....(mir) und ....GmbH. Die ...GmbH verpflichtet sich die Verbindlichkeiten gegenüber... (mir) nach folgendem Ratenplan zu begleichen.

Ab März 2009 wird eine monatliche Ratenzahlung in Höhe von ...Tausend EUR netto vereinbart. Die Zahlungen müssen bis Ende des vereinbarten Monats geleistet werden. Diese Vereinbarung gilt bis alle Verbindlichkeiten bis einschliesslich 31.03.09 abgeleistet sind.

Diese Vereinbarung wurde am 03.02.2009 von beiden Parteien gezeichnet und findet dadurch ihre volle Gültigkeit."

Der inkorrekte erste Satz, fehlender Doppelpunkt und falscher Datum den ich Vlt. durch Zeugen beweisen kann stehen dort so.

Bezieht sich diese Vereinbarung, auch wenn nicht ausdrücklich genannt, auf alle meine Forderungen gg. der GmbH?
Kann meine Forderungen weiter eintreiben wenn es die GmbH nach 31.03.2009 eigentlich nicht mehr gibt?
Kann die GmbH am Ende problemlos in die Insolwenz gehen?
Sonst welche Empfehlungen?
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte Ihre Fragen auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Die Ratenzahlungsvereinbarung bezieht sich auf sämtliche Forderungen, die gegenüber der GmbH bis einschließlich 31.03.2009 bestehen. Dies ergibt sich bereits aus dem ausdrücklichen Wortlaut der Ratenzahlungsvereinbarung ("Vereinbarung einer Ratezahlung der gesamten Forderungen"; „Diese Vereinbarung gilt bis alle Verbindlichkeiten bis einschließlich 31.03.09 abgeleistet sind“).

Durch die vorbehaltlose Ratenzahlungsvereinbarung wurden die bestehenden Forderungen anerkannt.

Die GmbH bleibt solange erhalten, bis Sie im Handelsregister gelöscht wird. Solange können Sie Ihre Forderungen gegen die GmbH geltend machen. Zur eigentlichen Beitreibung, im Wege der Zwangsvollstreckung, benötigen Sie jedoch einen vollstreckbaren Titel, der nur durch Urteil oder Vollstreckungsbescheid nach erfolgreichen Mahnverfahren erlangt werden kann, sofern die GmbH die Zahlungen nicht mehr freiwillig leistet.

Nach nunmehr herrschender Meinung erlischt GmbH nicht dadurch, dass sie vermögenslos wird, vielmehr muss Eintragung des Erlöschens (§ 141a I 1 FGG, § 141a I 2 FGG oder § 74 I 2 GmbHG) hinzukommen.

Wird die Gesellschaft zahlungsunfähig, so haben die Geschäftsführer ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber drei Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu beantragen. Dies gilt sinngemäß, wenn sich eine Überschuldung der Gesellschaft ergibt; § 64 Abs. 1 GmbHG. Ein Insolvenzverfahren ist demnach für die GmbH trotz bestehender Ratenzahlungsvereinbarung ohne weiteres möglich, sogar Pflicht.

Es besteht demnach eine Verpflichtung der Geschäftsführer die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu beantragen, sofern die GmbH zahlungsunfähig ist.

In diesem Fall müssten Sie Ihre Forderungen gegenüber der GmbH zur Insolvenztabelle anmelden.

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bewirkt nach § 60 I Nr. 4 GmbHG die Auflösung der GmbH, beseitigt aber ihre rechtliche Existenz nicht. Der Gesellschaftszweck wird durch den Zweck der vollständigen Liquidation (§ 199 Satz 2 InsO) nach den Regeln des Insolvenzrechts ersetzt.

Es findet insoweit eine Verteilung des noch vorhandenen Vermögens der Gesellschaft unter den Gläubigern statt um deren Forderungen zu befriedigen.
In den Fällen der Auflösung der GmbH, außer dem Fall des Insolvenzverfahrens erfolgt die Liquidation der Gesellschaft durch die Geschäftsführer, wenn nicht dieselbe durch den Gesellschaftsvertrag oder durch Beschluss der Gesellschafter anderen Personen übertragen wird; § 66 Abs. 1 GmbHG.

Die Liquidatoren haben nach § 70 GmbHG die laufenden Geschäfte zu beendigen, die Verpflichtungen der aufgelösten Gesellschaft zu erfüllen, die Forderungen derselben einzuziehen und das Vermögen der Gesellschaft in Geld umzusetzen; sie haben die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten.

Zur Beendigung schwebender Geschäfte können die Liquidatoren auch neue Geschäfte eingehen.

Im Rahmen der Liquidation sind dann Ihre Forderungen zu erfüllen. Dies kann auch im Wege der vereinbarten Ratenzahlung erfolgen.
Die GmbH bleibt jedoch bis zur vollständigen Liquidation bestehen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Bestehende Unklarheiten beantworte ich Ihnen gern innerhalb der kostenlosen Nachfragefunktion, wobei ich darum bitte, die Vorgaben dieses Forums zu beachten.

Darüber hinausgehende Fragen beantworte ich Ihnen gern im Rahmen einer Mandatserteilung.
Durch eine Mandatserteilung besteht auch die Möglichkeit einer weiterführenden Vertretung.
Die Kommunikation bei größerer Entfernung kann via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen und steht einer Mandatsausführung nicht entgegen.


Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.02.2009 | 05:26

Sehr geehrte Herr Liebmann,

kann ich das Eintreiben meiner offenen Forderungen JETZT weiter betreiben, auch vor dem Hintergrund der bevorstehender Liquidation/Insolvenz oder muss warten bis mindestens 31.03.09
Im Fall einer Insolvenz dürfte recht wenig zum Verteilen übrig bleiben...

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.02.2009 | 11:23

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Ihre Forderung können Sie jetzt nur in Höhe der bisher fälligen Raten aus der Ratenzahlungsvereinbarung geltend machen.

Sollte sich jedoch herausstellen, dass der geschlossene Ratenzahlungsvergleich bereits in Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit geschlossen wurde und die Raten aus dem Vergleich durch die GmbH nicht gezahlt werden, besteht für Sie die Möglichkeit, den Vergleich wegen arglistiger Täuschung anzufechten und die Gesamtsumme geltend zu machen. Zudem würde in diesem Fall der Verdacht einer Straftat des Betruges nahe liegen.

Aber egal wie man die Sache dreht und wendet im Fall der Insolvenz bzw. Liquidation ist Ihre Gesamtforderung zu berücksichtigen. Ob jedoch tatsächlich dann eine Befriedigung erfolgt ist dabei ungewiss.
In dem Fall tragen Sie das Insolvenzrisiko als Gläubiger.

Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Für zukünftige Fragen und Problemlösungen stehe ich Ihnen jederzeit gerne wieder zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.02.2009 | 11:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Fragen korrekt, ausführlich beantwortet."
FRAGESTELLER 17.02.2009 4,2/5,0