Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nichterfüllungsschaden / Schadensersatz bei Autokauf von Privat

05.04.2013 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Zusammenfassung: Schadensersatzanspruch bei Nichterfüllung des Kaufvertrages.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 10.03.2013 habe ich ein Auto für 2000 Euro bei Ebay gekauft.
Das Fahrzeug sollte ich am 17.03.2013 persönlich bei dem privaten Verkäufer abholen. Der Verkäufer sicherte mir zu das Fahrzeug nochmals dem TÜV vorzuführen und die HU zu erneuern. Ich teilte dem Verkäufer mit das ich am 16.03.2013 mein bisheriges Auto verkaufe und aus diesem Erlös seins bezahle.
Ich beschaffte mir für 40 Euro ein Zugticket für die Anreise.
Dann rief mich der Verkäufer am 16.03.2013 an und teilte mir mit das ich das Fahrzeug nicht abholen könnte da dies nun einen Getriebeschaden erlitten hat.
Ich sagte ihm das ich nun jetzt ganz ohne Auto darstehe und ein Fortbewegungsmittel benötige. Ich verwies ihn auf unseren Kaufvertrag und meine Auslagen (Zugticket, Abmeldung meines alten Autos, etc.). Er versprach mir wenigstens die Zugkosten zu erstatten.
Dann bat er mich ein paar Tage später nachzufragen, er würde sich um eine evtl. Reperatur erkundigen.
Drei Tage später fragte ich nach und er teilte mir mit das die Reperatur 1200 Euro kosten würde und es sich für ihn nicht lohnen würde. Er würde das Fahrzeug nun lieber als Defekt verkaufen um so einen höheren Gewinn für sich zu erziehlen.
Ich verwies ihn wieder auf unseren Kaufvertrag und das er mir bitte wie vertraglich festgelegt ein Auto liefern muss.
Dies schien ihn nicht mehr zu interessieren. Auch die versprochenen Zugkosten habe ich bis Heute nicht erstattet bekommen.
Nun habe ich (nach einer Woche ohne Fortbewegungsmittel) am 22.03.2013 ein gleichwertiges Fahrzeug (gleiche Marke, Modell, Motor, Ausstattung) gekauft. Dies kostete mich aber 2300 Euro.
Nun meine Frage: Gibt es so etwas wie einen Schadensersatz oder ähnlichem den ich Geltend machen kann? Kann ich meine Auslagen und Kosten (besonders die 300 Euro die ich nun mehr bezahlt habe) vom Verkäufer einfordern?
Was für Möglichkeiten habe ich? Ich komme mir einfach betrogen vor!

Mit freundlichem Gruß
Stephan Bücker

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Zunächst kann man aus § 433 BGB auf Erfüllung klagen.

Man kann aber auch den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären, weil der Verkäufer nicht erfüllt.

Neben dem Rücktritt steht Ihnen auch ein Schadensersatzanspruch zu.

Der Verkäufer muss Ihnen Ihre Auslagen erstatten.

Wenn Sie sich ein vergleichbares Fahrzeug gekauft haben und dieses teurer war, besteht auch ein Anspruch auf den Differenzbetrag zwischen beiden Kaufpreisen, hier also die 300 Euro.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.04.2013 | 19:26

Hallo,

Mir erscheint der Streitwert zu gering um einen Anwalt einzuschalten und um einen Prozeß zu bezahlen. Kann ich da die Möglichkeit eines privaten Mahnantrags nutzen?
Auf Erfüllung möchte ich nicht klagen, da ich bereits ein gleichwertiges Fahrzeug in Aussicht habe und kaufen werde, da ich dringend ein Fortbewegungsmittel benötige.
Kann ich mich bei Schadensersatzansprüche auf einen bestimmten Paragraph beziehen?

Mit freundlichem Gruß

Stephan Bücker

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.04.2013 | 19:50

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Sie sollten den Gegner anschreiben und zur Zahlung aufordern.

Reagiert er nicht, kann die Forderung auch per Mahnbescheid eingefordert werden.

Sie können sich auf die §§ 280, 281, 323 BGB beziehen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER