Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich meinen Arbeitgeber über eine geplante Operation informieren

25.10.2021 14:45 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


17:15

Guten Tag,

ich habe am 02.11.2021 einen OP-Termin. Die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit nach der Operation beträgt ca. 2-4 Wochen.
- Muss ich meinen Arbeitgeber über die bevorstehende OP und damit verbundene Arbeitsunfähigkeit informieren oder reicht es wenn ich, wie bei einer spontanen Krankheit, am 02.11.2021 morgens anrufe und Bescheid sage, dass ich krank bin.
- Wenn ich den Arbeitgeber informieren muss, muss ich dann auch über die Dauer der voraussichtlichen Arbeitsunfähigkeit informieren?

Ich habe eine unbefristete Festanstellung in Vollzeit.

25.10.2021 | 15:17

Antwort

von


(122)
Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich Ihre Frage gerne wie folgt beantworten:

Nach § % Abs. 1 EFZG müssen kranke Beschäftigte ihre Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich dem Arbeitgeber melden.
Es wird dabei kein Unterschied gemacht zwischen einer spontanen Erkrankung, und einer geplanten Operation.

Es kann jedoch empfehlenswert sein, unabhängig von der Rechtslage, den Arbeitgeber dennoch zu informieren, wenn eine Operation und ´damit ein längerer Ausfall bevorsteht, damit der Arbeitgeber planen kann.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen weitergeholfen, andernfalls fragen Sie gerne nach.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Müller


Rückfrage vom Fragesteller 25.10.2021 | 16:37

Guten Tag Frau Müller,

vielen Dank schon mal für die schnelle Antwort. Ich würde Sie noch bitten meine Frage konkret zu beantworten.
"Muss ich meinen Arbeitgeber über die bevorstehende OP und damit verbundene Arbeitsunfähigkeit informieren oder reicht es wenn ich, wie bei einer spontanen Krankheit, am 02.11.2021 morgens anrufe und Bescheid sage, dass ich krank bin."

Durch den Gesetzestext "...unverzüglich dem Arbeitgeber melden." ist mir noch nicht klar ob ich bereits jetzt Bescheid sagen muss oder ob es am 02.11.2021 morgens ausreichend ist.

Vielen Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.10.2021 | 17:15

Sehr geehrter Ratsuchender,

mit unverzüglich ist gemeint, ohne schuldhafte Zögern, siehe hierzu auch § 5 EFZG. Grundsätzlich würde also eine Information am 02.11.2021 ausreichen. Es kann ja auch sein, dass sich ein Operationstermin verschiebt. Ich rate dennoch, die Information zeitnah weiterzugeben, um dem Arbeitgeber ein Planen zu ermöglichen.

Viele Grüße,
Rechtsanwältin Müller

ANTWORT VON

(122)

Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95735 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständliche Antwort mit gut nachvollziehbarer Begründung. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank. Eindeutig, hilfreich und schnell ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat letztendlich bei der Nachfrage, für mich alle Unklarheiten detailliert beseitigt. ...
FRAGESTELLER