Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich dem Zahnarzt die Erstellung des Heil- und Kostenplans bezahlen?

19.12.2006 12:27 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht


Anläßlich einer Zahnbehandlung wurde auch die Frage
des Zahnersatzes erörtert.
Der Zahnarzt erstellte aus eigener Initiative einen Kostenplan.
Um den Auftrag zu erlangen kontaktierte er mich einige male telefonisch.Aus Preisgründen führte jedoch dann ein anderer Zahnarzt die Behandlung durch.Nunmehr stellt der ursprüngliche Anbieter eine Rechnung über € 50,-- für Beratungsleistung.
Die Rechnung und nachfolgende Mahnungen wurden von mir ignoriert. Der darauf vom ZA beauftrage Rechsanwalt fordert nun die € 50,-- und zusätzlich sein Honorar über weitere € 50,-- (insgesamt € 100,--)
Fragen:1. muß ich die sogenannte Beratungsrechnung bezahlen (€50,--).
2. muß ich die RA Gebühren (€ 50,--)bezahlen.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gern wie folgt beantworten möchte.

Die Rechtsanwaltsgebühren haben Sie nur dann zu tragen, wenn Sie sich mit einer Zahlung in Verzug befinden. Dies würde zunächst voraussetzen, dass ein Anspruch des Zahnarztes gegen Sie bestünde.

Nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) handelt es sich bei der „Aufstellung eines schriftlichen Heil- und Kostenplans auf Anforderung“ zwar um einen Gebührentatbestand. Jedoch müsste der Zahnarzt darlegen und beweisen, dass Sie einen solchen Plan angefordert haben. Gelingt ihm dies nicht, so dürfte er auch keinen Anspruch gegen Sie haben.

Besteht aber gar kein Anspruch, können Sie sich auch nicht in Verzug befinden, so dass der Anwalt keine Forderung gegen Sie hätte. Sie sollten aber auf die Geltendmachung der Forderung reagieren, ggf. empfiehlt es sich zudem, einen Kollegen zu Rate ziehen.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER