Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Motorschaden Opel Astra Sportstourer

30.05.2012 22:45 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Nach 34000 km Laufleistung hat mein Opel Astra einen Motorschaden und Turbo defekt. (Motor sei Ölverschlammt)Ich habe nach ca 20000km einen ölwechsel machen lassen, aber nicht in einer Opelvertragswerkstatt.Das Auto ist 13 Monate alt.
Das Auto ist mit 4000 km überfällig zur Inspektion.
Opel sagt ich bin jetzt in der Beweislast (angeblich wäre das Öl minderwärtig).Öl hab ich zum wechseln selbst besorgt und genau nach Angabe im Betriebsheft Vollsyntetisch für Turbomotoren eingekauft. Eine KFz Meisterwerkstatt hat den Ölwechsel durchgeführt.
Ich soll nun die Reperaturkosten tragen.
Leasinggebühr laüft weiter.
Auto ist seit 20 Tagen in der Werkstatt und ich hab ein Leihfahrzeug.
Wer trägt hier die kosten für Leihfahrzeug und Reperatur?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:


1. Reparatur:

Wenn der Motorschaden tatsächlich auf minderwertiges Motorenöl zurückzuführen sein sollte (was ich nicht glaube), so wäre Opel aus dem Schneider und müsste nicht haften. Haften müsste jedoch dann der Öl-Verkäufer.

Letztlich müsste aber Opel (bzw. Ihr Verkäufer) beweisen, dass die Ursache das Öl war und kein Materialfehler vorlag.

Um dennoch den Beweis zu sichern, dass das Motoröl nicht schuld ist, sollten Sie das Öl zumindest teilweise sicherstellen, am besten durch einen zeugen bestätigen, dass das Öl aus ihrem Pkw stammt.


2. Leihwagen

Eine Reparatur im Rahmen der Gewährleistung umfasst nur die Reparatur selbst, nicht den Leihwagen.
Sofern Sie also keine gesonderte vertragliche Vereinbarung mit Opel bzw. Ihrem Verkäufer abgeschlossen haben (z.B. Mobilitätsgarantie), müsste die Kosten von der Gegenseite nur dann getragen werden, wenn dieser Motorschaden von Opel schuldhaft verursacht worden wäre.

Da dies kaum anzunehmen ist, müssten Sie dann die Leihwagenkosten selbst tragen.

Auch mit ihrer Versicherung könnte eine entsprechenden Zusatzklausel über die Kostentragung abgeschlossen worden sein


Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, stehe ich Ihnen dazu selbstverständlich zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Ihnen kann ich nur raten, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen zu lassen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.


Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute verständliche Antwort ..Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank - schnell und präzise! ...
FRAGESTELLER