Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag gekündigt, Mieter zahlt Miete nicht mehr

14.04.2020 20:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Person A hat eine Wohnung an Person B vermietet. Person B hat den Vertrag fristigerecht gekündigt und zahlt nun keine Miete mehr. Er ist seit dem 6.4. mit zwei Mieten im Rückstand und ist einer Aufforderung, die Miete bis zum 14.4. nachzuzahlen nicht nachgekommen.
Der Mieter ist nicht besonders solvent, er wurde vom Voreigentümer übernommen.
Was sind hier die rechtlichen Möglichkeiten?

15.04.2020 | 00:11

Antwort

von


(313)
Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Liebe/r Fragesteller/in,

gerne möchte ich Ihre Frage unter Zugrundelegung Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Zunächst einmal gehe ich davon aus, dass Sie die Beratung aus Sicht des Vermieters wünschen, sollte dem nicht so sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Da nicht klar ist, zu wann genau die ordentliche Kündigung ausgesprochen wurde, wäre bei Rückstand von 2 Monatsmieten an eine fristlose Kündigung des Vermieters i.V.m. einer Zahlungsklage zu denken oder eben alternativ nur an eine Zahlungsklage, falls das Ende des Mietverhältnisses in greifbarer Nähe läge.

Ein Verzug gemäß § 286 BGB läge auch ohne Mahnung vor, da im Mietvertrag ein Zahlungstermin nach dem Kalender bestimmt sein dürfte.

In derartigen Fällen empfiehlt sich die Einleitung eines Urkundsverfahrens, bei dem der Mieter weitgehendst mit etwaigen materiellrechtlichen Einwendungen auf das Nachverfahren verwiesen wäre.

Der Vermieter erhält in der Regel hier schneller einen vollstreckbaren Titel.

Eine normale Zahlungsklage käme ebenfalls in Betracht

So der Vermieter aus prozessökonomischen Gründen (Mieter nicht besonders solvent) auf gerichtliche Schritte verzichten möchte, verbliebe lediglich, dass sich der Vermieter durch Einbehalt der (hoffentlich) gezahlten Kaution schadlos hält.

Zudem steht dem Vermieter auch ein sogenanntes Vermieterpfandrecht zu, mit dem er bestimmte vom Gerichtsvollzieher festzustellende pfändbare Gegenstände des Mieters pfänden lassen kann.

Hierfür müsste allerdings auch zunächst die offenen Beträge eingeklagt werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!



ANTWORT VON

(313)

Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Vertragsrecht, allgemein, Zivilrecht, Urheberrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER