Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklercourtage bei bekannter Wohnung - ja oder nein?

| 21.09.2015 16:56 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Zusammenfassung: Bei Vorkenntnis von einem Kaufangebot kann ein Makleranspruch nicht entstehen.

In einem MFH ist eine Wohnung zu verkaufen, was ich über andere Mieter erfahren habe. Den Eigentümern habe ich ein Kaufangebot gemacht, worauf allerdings bisher keine Reaktion erfolgte. Die Kontaktdaten der Eigentümer bekam ich über die Hausverwaltung.

Nun habe ich gesehen, dass die Wohnung auch von einer Maklerin online inseriert wird. Auch wenn mein Gebot deutlich unter dem genannten Preis liegt, könnte ich mir gut vorstellen, der Maklerin mein Kaufangebot ebenfalls zu nennen.
Da ich die Wohnung allerdings auch nahezu unbesehen kaufen würde und das Inserat der Maklerin nicht der Grund für mein Kaufinteresse ist, frage ich mich, ob ich bei einem eventuellen Vertrag provisionspflichtig wäre?

Wie sehen Sie die rechtliche Lage?

Vielen Dank im Voraus und mit besten Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Der Maklercourtageanspruch setzt voraus, dass der Makler Ihnen das Objekt nachgewiesen hat. Dies ist nach Ihrem Sachverhalt gerade nicht der Fall. Sie kannten die Verkaufsabsicht bereits, ohne dass es der Maklertätigkeit (Anzeigenschaltung) bedurft hätte. Daher besteht kein Courtageanspruch des Maklers.

Dabei spielt es keine Rolle, dass Sie ein geringeres Kaufangebot direkt an den Eigentümer versandt haben. Sollte dieser auf einer Kommunikation mit dem Makler bestehen, so ist dies ebenfalls unerheblich. Ein Makleranspruch kann dann nicht mehr entstehen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 21.09.2015 | 18:07

Sehr geehrter Herr Nelsen,

vielen Dank für Ihre präzise Antwort.

Macht es für Ihre Antwort einen Unterschied, ob die Maklerin als Vermittlungsmaklerin oder als Nachweismaklerin auftritt? Darüber konnte ich nämlich im Inserat nichts lesen.

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.09.2015 | 18:55

Nein, das macht keinen Unterschied.
Da Vorkenntnis vorliegt, kommt es auf die Art und Weise der Maklertätigkeit nicht an.

Bewertung des Fragestellers 07.11.2015 | 21:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Gute und prägnante Antwort"
FRAGESTELLER 07.11.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER