Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Makler bei Hauskauf will zusätzlich Folgeauftrag für ETW-Verkauf vom Käufer

18.09.2016 00:32 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Sehr geehrter Anwalt,
Wir stehen vor folgender Situation: Wir wollen ein sicherlich sehr begehrtes Haus kaufen. Das Haus wird über einen Makler angeboten, die Provision müssen wir als Käufer zahlen. Der vom Hausverkäufer beauftragte Makler will uns als Käufer vorschlagen, will gleichzeitig aber als Folgeauftrag für ihn unsere jetzige Eigentumswohnung im Alleinauftrag vermakeln. Dafür würde er natürlich zusätzlich eine Folgeprovision vom künftigen Käufer der ETW bekommen.
Meine Fragen:
1) Ist dies rechtens?
2) Machen wir uns als Käufer des Hauses strafbar, wenn wir den Vertrag über den Alleinverkauf unserer selbst bewohnten Eigentumswohnung mit den Makler wie gewünscht schließen?
3) a)Stellt dies ggf. eine Verletzung der Treuepflicht des Maklers gegenüber den Verkäufer des Hauses dar? b) Falls ja: Wird dadurch ein rechsgültiger Kauf des Hauses durch uns gefährdet?
4) Würde sich an der Einschätzung ewas ändern, wenn wir an Stelle des Folgeauftrags dem Makler direkt noch einen entsprechenden Geldbetrag geben würden?

Wir wollen in jedem Fall korrekt und rechtens handeln!
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1) Dies ist fragwürdig, vor allem aber für den Makler, weniger für Sie. Sie würden lediglich einen üblichen Vertrag schließen und den Vorteil einer Empfehlung durch den Makler erhalten. Letzterer würde aber (möglicherweise) seine Verpflichtungen gegenüber dem Auftraggeber verletzen.

2. Nein, der Verdacht einer Beteiligung an einer Straftat besteht eher dann, wenn der Makler gemäß Frage Nr. 4 von Ihnen rechtsgrundlos einen Geldbetrag erhalten würde.

3.a) Ja. b) Nein, hierdurch macht sich der Makler ggf. schadenersatzpflichtig, wenn beispielsweise ein Dritter einen höheren Preis zahlen würde.

4. Ja, siehe Antwort 2.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79684 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
vielen lieben Dank für die schnelle Reaktion am frühen Morgen. Ihre Antwort hat mir sehr geholfen, so dass ich bereits entsprechend agieren konnte. Super, vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, unkomplizierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat mir sehr weitergeholfen, vielen Dank. ...
FRAGESTELLER