Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lebensgefährtin bekommt ein Kind


28.03.2007 13:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Meine Lebensgefährtin und ich freuen uns in ein paar Monaten
erstmals über Nachwuchs. Ich habe eigentlich nicht vor in absehbarer Zeit zu heiraten (Habe dieses "zauberhafte Erlebnis" bereits vor längerer Zeit schon einmal hinter mir. Glücklicherweise mit fairer Scheidung.)

Welche "Probleme" ergeben sich im Hinblick auf Namensgebung (Familienname),eventueller späterer Heirat,etc. ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Wenn Sie mit der Mutter des Kindes im Zeitpunkt der Geburt nicht verheiratet sind, erhält die Mutter das alleinige Sorgerecht für das Kind und der Geburtsname des Kindes ist der Familienname der Mutter.

Haben Sie eine Sorgeerklärung für das Kind abgegeben steht Ihnen und der Mutter das Sorgerecht gemeinsam zu und sie können durch eine gemeinsame Erklärung dem Kind entweder Ihren oder den Familiennamen der Mutter geben. Die Entscheidung über den Namen müssen Sie binnen eines Monats nach der Geburt getroffen haben, anderenfalls überträgt das Familiengericht einem Elternteil das alleinige Bestimmungsrecht.

Aus einer späteren Heirat ergeben sich zunächst einmal keine Probleme. Die gesetzliche Folge einer Hochzeit besteht hauptsächlich darin, dass die Ehegatten einander Unterhalt schulden und im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben. Beides wirkt sich regelmäßig erst bei einer Scheidung aus, durch den dann ggf. durchzuführenden Versorgungsausgleich und Zugewinnausgleich und evtl. Unterhaltsansprüche.

Ihre Sachverhaltsschilderung enthält keine Angaben zu konkreten Problemen, die sich für Sie aufgrund einer Hochzeit ergeben könnten.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und dass ich Ihnen eine erste Orientierung für das weitere Vorgehen geben konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Nachfrage vom Fragesteller 28.03.2007 | 13:41

Sehr geehrter Herr Bartels,

danke für die Info. Bei welcher Institution muß ich die Sorgeerklärung beantragen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.03.2007 | 15:41

Sehr geehrter Fragesteller,

die Sorgeerklräung bedarf der öffentlichen Beglaubigung und ist daher vor einem Notar abzugeben oder (kostenlos) beim örtlich zuständigen Jugendamt.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER