Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Laptop-Akku bläht sich auf - Beweislast liegt bei mir

| 21.07.2021 19:33 |
Preis: 45,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ende August 2019 habe ich einen Laptop bei einem deutschen Online-Händler erworben. Jetzt bläht sich der Li-Ion-Akku auf, daher habe ich beim Händler reklamiert. Der Händler hat die Reklamation zuerst abgelehnt. Nach meinem Hinweis, dass die Frist von 2 Jahren noch nicht verstrichen ist, hat er mich aufgefordert zu beweisen, dass der Mangel bereits bei Erhalt des Geräts vorhanden war.
Da das Gerät, weder durch mich noch durch jemand anderen, geöffnet oder unsachgemäß benutzt wurde, sehe ich mich nicht für den Mangel verantwortlich.
Liege ich mit meiner Einschätzung richtig, und wenn ja, wie kann ich den Beweis erbringen, damit der Händler meinen Gewährleistungsanspruch akzeptiert?

Vielen Dank!

21.07.2021 | 20:49

Antwort

von


(1985)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn der Händler keine zusätzliche Garantie gegeben hat, müssten Sie im Streitfalle tatsächlich beweisen, dass der Mangel bereits bei Übergabe des Gerätes vorhanden war. Bei einem Verschleißteil wie einem Akku spricht auch kein Anscheinsbeweis für einen Mangel bereits bei Übergabe. Der Beweis könnte z.B. durch ein Gutachten erbracht werden.

Sie müssen dabei beachten, dass der Gewährleistungsanspruch nach zwei Jahren verjährt und die Geltendmachung des Mangels beim Händler diese Verjährung nicht hemmt. Wenn der Händler sich nicht auf Verhandlungen einlässt, müssten Sie daher innerhalb der zwei Jahre ab Übergabe den Anspruch gerichtlich geltend machen, verbunden mit dem Risiko, dass Sie vor Gericht nicht sicher beweisen können, dass der Mangel bereits bei Übergabe vorhanden war und daher auf den Kosten hängenbleiben.

Kurz gesagt: Bei einem Verschleißteil wie einem Akku, der erst kurz vor Ablauf der Gewährleistungsfrist einen Defekt zeigt, stehen die Chancen ohne zusätzliche Garantie eher schlecht, Gewährleistungsansprüche durchzusetzen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Bewertung des Fragestellers 21.07.2021 | 21:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für Ihre Einschätzung. Auch wenn ich eine andere Antwort erhofft hatte, erspart mir diese jetzt unnötigen Ärger und Kosten.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Wilking »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.07.2021
5/5,0

Vielen Dank für Ihre Einschätzung. Auch wenn ich eine andere Antwort erhofft hatte, erspart mir diese jetzt unnötigen Ärger und Kosten.


ANTWORT VON

(1985)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht