Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung gemeinsamer Mietvertrag nach Todesfall


| 27.03.2007 15:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Sehr geehrte Damen und Herren,

im März 2006 habe ich mit meinem damaligen Lebensgefährten ein Haus gemietet. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag abgeschlossen. Nach 6 Monaten haben wir uns getrennt und ich bin ausgezogen.
Dieses habe ich dem Vermieter schriftlich mitgeteilt, mit dem Hinweis, dass er einen neuen Mietvertrag aufsetzen soll,in dem mein Ex-Freund als alleiniger Mieter aufgeführt ist.
Der Vermieter hat mir dann mündlich mitgeteilt, dass es reichen würde, wenn mein Name aus dem Vertrag gestrichen wird und dann wäre die Sache erledigt.
Mein Ex-Freund wollte sich darum kümmern, dass ich aus dem Vertrag gestrichen werde und der Vermieter das unterzeichnet. Durch verschiedene Umstände hat sich die ganze Sache in die Länge gezogen. Vor ein paar Wochen habe ich nochmals auf die Erledigung gedrängt. Der Vermieter und mein Ex-Freund hatten jetzt für die nächsten Tage einen Termin vereinbart.
Leider ist mein Ex-Freund unerwartet vor einer Woche verstorben.
In seinem Haus lag der Mietvertrag. Mein Name ist durchgestrichen, aber es fehlt eben noch die Unterschrift des Vermieters.

- Kann der Vermieter mich jetzt noch für entstehende Kosten haftbar machen?

- Es steht noch kein Erbe fest. Der Bruder des Verstorbenen kümmert sich vorerst um alle Angelegenheiten.

- Wer muss den Vertrag kündigen? Ich oder der Bruder?
Der Vermieter hat sich bis jetzt so geäussert, dass der Bruder ihm eine Kündigung schicken soll und dann würden wir weiter sehen. Ausserdem hat der Vermieter mir versichert, er hätte ja mein Schreiben mit meiner Auszugsmitteilung und dass er mir keine Schwierigkeiten machen wird. Aber darauf möchte ich mich nicht verlassen.

- Der Bruder möchte jetzt den Vertrag über seinen Anwalt kündigen lassen und ich soll dem Anwalt eine Vollmacht dafür erteilen. Erkenne ich damit nicht noch den Mietvertrag an?

Bin völlig überfordert mit der Situation.
Wie verhalte ich mich richtig?
Sehr geehrte Fragestellerin,

für Mietverträge gibt es keine Formvorschriften, sodass ein Mietvertrag sowohl mündlich abgeschlossen als auch geändert/gekündigt werden kann.

Durch seine Äußerung "dann wäre die Sache erledigt" hat der Vermieter der Vertragsänderung mit dem Inhalt, dass Sie nicht mehr Mieter sind, zugestimmt.

Alleiniger Mieter war somit Ihr Ex-Freund. Nunmehr muß sich der Erbe um die weiteren Angelegenheiten hinsichtlich der Wohnung kümmern.

Da Sie kein Vertragspartner mehr sind, können Sie auch nicht mehr in Anspruch genommen werden.

Kommt es allerdings zu Streit mit dem Vermieter, müssen Sie im Zweifel das von Ihnen geschilderte beweisen.

Sie können den Vermieter jedoch bitten Ihnen schriftlich zu bestätigen zu welchem Zeitpunkt der Mietvertrag zwischen ihm und Ihnen beendet worden ist.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

Nachfrage vom Fragesteller 27.03.2007 | 16:04

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Also unterschreibe ich die Anwaltsvollmacht nicht und der Bruder kündigt das Mietverhältnis.

Das hört sich vorerst gut an, aber der Vermieter hat meinen Namen ja nicht eigenhändig aus dem Vertrag gestrichen. Ist die mündliche Änderung trotzdem gültig?


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.03.2007 | 16:56

Sehr geehrte Fragestellerin,

da Sie nicht mehr Vertragspartner des Vermieters sind, brauchen Sie auch nicht mehr zu kündigen, rechtlich gesehen können Sie es auch gar nicht.

Teilen Sie dem Rechtsanwalt mit, dass Sie seit dem Tag der Absprache mit Ihrem Vermieter nicht mehr Mieter der Wohnung sind.

Wie bereits in meiner ersten Antwort gesagt, ist auch eine mündliche Vertragsänderung wirksam.


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Antwort. Hat mir sehr geholfen.
Vielen Dank "