Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenkassen bearbeitungsfehler, nachzahlung zahlen? (Student)

| 30.07.2014 18:31 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Guten Tag,

ich bin Student und absolviere gerade ein Praktikum das im Studium als Praxissemester vorgesehen ist.

Durch den verdienst im Praktikum von 650€ bin ich aus der Familienversicherung rausgefallen und musste mich Studentisch bei der HEK versichern.

Ich habe einen ordnungsgemäßen Vertag zur HEK geschickt das ich am 17.02 ein Praktikum beginne und ab da Studentisch versichert bin. Am 30.07 wollte ich von der HEK eine Bescheinigung für das BAfög Amt über meine Versicherung. Die Dame von der HEK sagte mir jedoch das ich seit dem 17.02 nicht versichert sei, da mein Vertrag storniert wurde. Darüber hat man mich jedoch nie Informiert. Er wurde storniert da die Sachbearbeiterin mich nicht als Praktikanten eingetragen hat sondern als normalen Arbeitnehmer. Im Vertrag habe ich jedoch ausdrücklich auf das Praktikum hingewiesen und auch mein Praktikumsvertrag lag den Unterlagen bei. Die HEK entschuldigte sich über ihren Fehler, den sie auch zugaben.

Nun fordert die HEK eine Nachzahlung der 5 Monate ( 5 x 78,60) obwohl es ihr Fehler in der Bearbeitung war. Kann ich dieser Forderung entgehen? Muss ich auf Kulanz der HEK hoffen? Oder muss ich diesen Betrag nachzahlen obwohl meine Unterlagen einwandfrei bei der HEK vorliegen.

Vielen Dank im voraus

Sehr geehrter Fragesteller,
Sie müssen nicht zahlen, denn es liegt ein Fehler der Krankenkasse vor Teilen Sie dieser genau die Gründe, die Sie im Sachverhalt aufgeführt haben, mit. Sie haben der Krankenkasse alles ordnungsgemäß mitgeteilt, so dass ihr kein Anspruch auf eine Nachzahlung zusteht. Falls es sich um einen Bescheid der Krankenkasse handelt, so müssen Sie mit Frist von einem Monat Widerspruch einlegen. Darüber müssten Sie im Bescheid entsprechend belehrt worden sein.
MfG Draudt, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 30.07.2014 | 22:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 30.07.2014 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER