Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Katzenhaltung / Anzahl Katzen / Mietergleichberechtigung


11.09.2007 13:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe




Es geht um folgendes..

Wir sind vor etwas über einem halben Jahr hier eingezogen, mit 2 unserer Katzen.
Im Mietvertrag wurde eingetragen, dass die beiden bis zum ableben gehalten werden dürfen, aber keine weiteren und anschließend auch nicht mehr. Ist dies rechtens?

Ich habe vor 3 Monaten eine kleine Babykatze aufgenommen, was meine Vermieterin nicht gestört hat, als Sie bei uns war, im Gegenteil, sie spielte vergnügt mit Ihr, meinte aber auch, dass das ja eigentlich nicht ok wäre... Ich entschuldigte mich und das Thema war eigentlich durch...

6!! Wochen später, kam Sie vorbei und meinte, sie hätte mit Ihrem Mann gesprochen, er will das die Katze bzw eine der Katzen wegkommt.
Sie gaben uns 2 Wochen Zeit eine der Katzen "loszuwerden".

In der Zeit bin/war ich Hochschwanger und die Vermieterin bescherte mir einen Krankenhausaufenthalt wegen vorzeitiger Wehen, hervorgerufen durch den Streß und die psychische Belastung einen meiner Lieblinge loszuwerden.

Naja, wir haben dann eine Katze abgegeben, aber jetzt kommt der Hammer...

Unsere Nachbarin hat 4 Katzen!!!
2 große und 2 Kleine, die genau so alt sind wie unsere letzte (5 Monate, vom 10.April).

Ich habe der Vermieterin gesagt, dass es ja nich angehen kann, dass eine unserer Katzen weg muss, und die anderen 4 Katzen halten dürfen...

Sie würde das "Untersuchen", das wäre Ihr nie aufgefallen...
Was ein schwachsinn, zumal unsere Katzen nicht rauskommen (reine Hauskatzen) und die anderen auf unsere Terrasse machen und in den Sandkasten machen, sprich, immer raus kommen...

Sie meinte dann, als ich 2 Wochen später angerufen hatte, dass die kleinen Katzen noch zu jung wären um abgegeben zu werden, dass aber dann passieren würde, wenn sie alt genug wären...

Ich hab sie dann gefragt ob das nich ein Scherz sein würde.. Nein, war es nicht...
Wie gesagt, die Katzen sind jetzt 5 Monate, normalerweise können Katzenkinder zwischen dem 9. und 12. Monat ohne Komplikationen von der Mutter getrennt werden.
Seit dem letzten Telefonat sind 3 Wochen um und die Katzen sind immernoch da.
Also meine Frage, was kann ich machen???
Wir mussten eine abgeben und die dürfen weiter halten??
Gibt es nicht sowas wie Gleichberechtigung??
Kann ich meine Katze aufgrund dieser Tatsache wieder zurück holen?
Oder kann ich der Vermieterin auch eine Frist setzen wann die Katzen der Nachbarin abzugeben sind?
Im Grunde ist das Ganze sowieso ziemlich unsinnig. Warum sind 2 Katzen erlaubt, 3 aber nicht?
Außerdem, 2 Meter hinter unserer Terasse beginnt der Pferdestall der Vermieterin (incl. 2 Stallkatzen zum Mäusefang), auch macht der Hund der Vermieterin täglich den Hof unsicher. Warum stört da eine reine Wohnungskatze mehr oder weniger??

Ich verbleibe mit freundlichem Gruß und der Hoffnung auf Hilfe..
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Frage der Tierhaltung ist im Mietrecht umstritten und grundsätzlich vom Einzelfall abhängig.
Die Formulierung in Ihrem Mietvertrag wird so auszulegen sein, dass die Vermieterin grundsätzlich die Katzenhaltung verbieten will, Ihnen jedoch (bei Mietvertragsbeginn) nicht zumuten wollte, Ihre beiden damals vorhandenen Lieblinge abzugeben. Es handelt sich also um eine Art Verbot mit Härtefallregelung.

Somit ist grundsätzlich die Katzenhaltung für Sie mietvertraglich nicht erlaubt (über die beiden anfangs vorhandenen Katzen hinaus).

Ein Vermieter handelt allerdings rechtsmißbräuchlich, wenn er in einem Haus mit mehreren Mietparteien der einen Mietpartei etwas verbietet, was er der anderen erlaubt. Insofern könnten Sie möglicherweise die Zustimmung zur gleichen Anzahl Katzen verlangen wie von den Nachbarn gehalten werden.

Die Tatsache, dass die Vermieterin selbst zwei Stallkatzen hält, hilft Ihnen nicht unbedingt weiter, denn das Verbot der Katzenhaltung in der Wohnung hat nicht mit einer Belästigung anderer zu tun (bei Hauskatzen sowieso nicht) sondern vorrangig damit, dass manche Vermieter glauben, durch Katzen würde die Wohnung Schaden nehmen (Kratzspuren an Wänden und Türen, Urinflecken auf dem Teppich etc.).

Ich empfehle Ihnen, nochmals das Gespräch mit der Vermieterin zu suchen und die Gründe für ihre Ablehnung herauszufinden. Wenn Sie darlegen können, dass der Wohnung keine Gefahr droht, dann läßt sich der Widerstand vielleicht aufweichen.
Da derartige Dinge sehr stark vom Ermessen abhängig sind, können Sie nicht vorhersehen, wie ein Gericht darüber entscheiden würde. Deshalb sollten Sie eine gerichtliche Konfrontation möglichst vermeiden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de


Nachfrage vom Fragesteller 11.09.2007 | 21:57

Hallo,
verstehe ich das richtig das die Vermieter eine Gleichberechtigung unter allen Mietern herstellen muß? Also entweder wir dürfen eine weitere Katze halten oder die Nachbarn müssen ihre abgeben?
Ich kann meinem Vermieter also schriftlich ein Ultimatum setzen damit die Sache geklärt wird?
Mal eine generelle Frage, dürfen die Vermieter denn Katzenhaltung gänzlich verbieten? Sind nicht 2 Katzen erlaubt (bzw. allg. üblich)?

Freundliche Grüße..

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.09.2007 | 15:35

Sehr geehrte Fragestellerin,

so knallhart werden Sie das nicht durchsetzen können (er zwei Katzen - wir zwei Katzen oder er keine Katze und wir keine Katze). Die Einordnung eines Verhaltens als rechtsmissbräuchlich ist etwas schwieriger (man kann auch sagen schwammiger).
Es wird deshalb darauf ankommen, aus welchem Grund der Vermieter dies bei den verschiedenen Mietparteien unterschiedlich handhabt.

Grundsätzlich darf der Vermieter die Haltung von Hunden, Katzen etc. verbieten. Lediglich die Haltung von Kleintieren (Fische, Hamster etc. im Käfig) kann nicht untersagt werden, da dies sozialüblich ist und da von Tieren im Käfig keine Gefahr oder Belästigung ausgeht. Bei Vögeln wird es schwieriger, sofern sie Lärm machen. Katzen zählen mietrechtlich nicht mehr zu den "Kleintieren", so dass der Vermieter grundsätzlich entscheiden darf, ob er die Haltung erlaubt.

Im Hinblick auf das zukünftige Mietverhältnis rate ich Ihnen vorläufig von einem Schreiben ab und empfehle das Gespräch mit dem Vermieter.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER