Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Impressum Broschüre

05.03.2015 11:12 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Wir wollen als Stadtverwaltung aus Anlass des 20jährigen Bestehens einer Einrichtung der Altenhilfe eine Broschüre herausgeben. Diese enthält im Wesentlichen Lebensgeschichten von Senioren, die wir interviewten. In den vergangenen Monaten haben wir außerdem aus verschiedenen Publikationen/Büchern Zitate von berühmten lebenden und verstorbenen Persönlichkeiten zum Alter zusammengetragen, wie z.B.:"Mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück; es kommt nicht darauf an, wie lange es ist, sondern wie bunt" (Lucius Annaeus Seneca).
Frage 1: Müssen wir neben dem jeweiligen Verfasser der Zitate in der Broschüre auch angeben aus welcher Quelle die Zitate stammen (wobei viele der Zitate in den unterschiedlichsten Büchern erschienen sind/Allgemeingut?) oder reicht die Nennung des Autors?

Hinsichtlich Urheberrecht, Nachdruck u.s.w. ist derzeit noch folgender Text im Impressum vorgesehen:
Alle Texte, Fotos, Portraits und Portrait-Zeichnungen unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist –soweit dem Herausgeber die Rechte vorbehalten sind- ohne dessen schriftliche Genehmigung untersagt.Das Werk inklusive aller Inhalte wurde unter größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Druckfehler und Falschinformationen nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte dieser Veröffentlichung, ebenso nicht für Druckfehler. Es kann keine juristische Verantwortung sowie Haftung in irgendeiner Form für fehlerhafte Angaben und daraus entstandenen Folgen vom Herausgeber übernommen werden.
Frage 2:
Muss das so ausführlich sein oder sind hier rechtsichere Kürzungen möglich?

Einsatz editiert am 05.03.2015 11:17:51

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zu Frage 1:

Soweit es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt, greift § 63 UrhG. Demnach muss in der Quellenangabe grundsätzlich nicht nur der Urheber des Zitats, sondern auch die Quelle (also z.B. der Buchtitel, Auflage, Erscheinungsjahr) genannt werden, dem der zitierte Text entnommen wurde. Da die Abgrenzung zwischen geschütztem und ungeschützten Zitaten selbst für einen Richter schwierig ist, empfiehlt sich zur Sicherheit für jedes Zitat eine vollständige Quellenangabe.

Bitte beachten Sie auch, dass eine reine Zitatsammlung ohne eigenen Beitrag nicht zulässig ist (Bundesgerichtshof, 22.09.1972 - I ZR 6/71). Es dürfen also nicht einfach fremde Zitate aneinandergereiht werden, sondern die Broschüre muss sich auch mit deren Inhalt beschäftigen (Zitatzweck, siehe § 51 UrhG).

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass ein urheberrechtlich geschütztes Zitat nicht allein dadurch "Allgemeingut" (juristisch: gemeinfrei) wird, dass es in mehreren Publikationen erschienen ist

Zu Frage 2:

Inwieweit solche so genannten Disclaimer sinnvoll sind, ist zwischen Juristen umstritten. Die ersten beiden Sätze sind eigentlich überflüssig, da Urheberrechtsschutz automatisch und nur dann entsteht, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen gegeben sind. Ebenso erfordert der Nachdruck urheberrechtlich geschütztem Materials schon dem Gesetz nach stets die Genehmigung durch den Rechteinhaber. Diese Sätze haben also eher klarstellende Wirkung, sind aber juristisch nicht notwendig.
Die weiteren Sätze enthalten einen umfassenden einseitigen Haftungsausschluss, der in dieser pauschalen Form wohl ebenfalls keine Wirkung gegenüber Dritten entfalten dürfte.

Aus juristischer Sicht besteht also kein zwingender Bedarf für diese Textpassage, sie dient in erster Linie informativen Zwecken und kann auch gekürzt oder ganz weggelassen werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 05.03.2015 | 13:47

Danke für die Antwort. Hinsichtlich der Quellenangabe zu den Zitaten habe ich eine Nachfrage: Sind hier als Quellenangabe auch Internetseiten wie Aphorismen.de oder Zitate.net oder zitate.woxikon.de ausreichend?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.03.2015 | 13:56

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich können auch Webseiten als Quelle genannt werden, wenn die geschützte Textpassage dort mit Einwilligung des Autoren veröffentlicht wurde. Handelt es sich bei der Veröffentlichung auf der jeweiligen Webseite aber selbst um ein Zitat, sollte die ursprüngliche Quelle angegeben werden. Bei Zitate.net finden sich z.B. zu dem meisten Zitaten auch die entsprechenden Quellenangaben (neben dem Namen unter "Nachweise Zitat").

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrem Projekt!

Mit freundlichen Grüßen
Jan Wilking, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69556 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Also mir hat es sehr geholfen, auch wenn man die Antworten und die Umsetzung erst durchführen muss. Aber alles in allem war es sehr gut um einen Überblick zu bekommen. Sicherlich wird es noch mehr fragen geben, aber das muss ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist ausreichend.Ich bedanke mich dafür. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war OK, ich hatte noch eine Zusatzfrage: wenn sich Verein auflöst, kann der Vorstand als Liquidator fungieren? mfg PH ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen