Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

IP-Adressen nach DSGVO + Anwendung eines Honeypots / Speicherung 'böser' IP-Adressen

| 24.05.2018 18:10 |
Preis: 45,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: IP-Adressen als personenbezogenes Datum.

Guten Tag,

bisher war die Regelung nach BDSG ja so, dass eine IP-Adresse nur dann ein personenbezogenes Datum ist, wenn noch weitere Parameter eine eindeutige Personenzuordnung zugelassen haben. Das soll mit der DSGVO anders sein. Stimmt das?

Ist eine wahllose IP-Adresse (ohne Hinweise auf Datum/Uhrzeit des Webseitenbesuchs) ein personenbezogenes Datum? WIe kann das - gerade bei dynamischen IP-Adressen - sein?

Ferner schützen wir unseren Webspace mit Honeypots, die an verschiedenen Stellen platziert wurden (wo niemand etwas zu suchen hat und eigentlich nur Bots reinlaufen). Tappt ein Bot oder auch eine natürliche Person in den Honigtopf, wird die IP automatisch in der htaccess gesperrt, so dass mit dieser IP unsere Webseiten nicht mehr "betreten" werden können. Sind solche Honeypots nach DSGVO erlaubt? Muss der Honeypot in der Datenschutzerklärung erwähnt werden ?

Vielen Dank.


26.05.2018 | 09:26

Antwort

von


(60)
Alfred-Nobel-Str. 2-14
50226 Frechen
Tel: 02234-914371
Web: http://www.ra-schulte.net
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte (r) Fragesteller (in),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben möchte ich Ihre Frage, wie folgt, beantworten.

Richtig ist, dass IP Adressen generell als personenbezogene Daten angesehen werden. Dies hatte der EuGH vor einiger Zeit bereits entschieden und klargestellt. Der BGH hatte zuvor noch eine etwas differenziertere Auffassung zu den IP Adressen. Doch hat sich der BGH nun der EuGH Rechtsprechung angeschlossen. Dies galt aber auch schon vor der DSGVO.

Das Nutzen von Honeypots auf der eigenen Website sollte zulässig sein. Doch sollten Sie diese Art der Verarbeitung der IP Adresse in Form der Sperrung in Ihre Datenschutzerklärung der Website aufnehmen.

Hoffentlich konnte ich Ihnen weiterhelfen. Über eine positive Bewertung von z.B. 5 Sternen würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte
Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter (TÜV)


Nachfrage vom Fragesteller 26.05.2018 | 15:37

Vielen Dank für Ihre Ausführungen. Ich bitte aber um eine konkretere Antwort auf folgende Frage meiner Erstanfrage:

"Ist eine wahllose IP-Adresse (ohne Hinweise auf Datum/Uhrzeit des Webseitenbesuchs) ein personenbezogenes Datum? WIe kann das - gerade bei dynamischen IP-Adressen - sein?"

Ich formuliere sie aber noch mal um:

Was bedeutet 'generell' in der Ausführung des EuGH? Wenn ich mir jetzt eine IP-Adresse ausdenke, die theoretisch existieren könnte, ist dies dann schon ein personenbezogenes Datum?

Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.05.2018 | 21:21

Sehr geehrte (r) Fragesteller (in),

danke für die Nachfrage, welche ich folgendermaßen beantworten möchte:

IP-Adressen sind - egal ob dynamisch oder statisch - nach der Rechtsprechung des EuGH und auch des BGH personenbezogenen Daten.

Das Wort "generell" können Sie in meiner vorherigen Antwort auch streichen.

Hoffentlich konnte ich Ihnen weiterhelfen. Über eine positive Bewertung von z.B. 5 Sternen würde ich mich zum Abschluss freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte
Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter (TÜV)


Wir
empfehlen

Datenschutzerklärung nach neuer DSGVO

Vorlage Datenschutzerklärung - Erstellen Sie mit dem interaktiven Muster für Datenschutz im Internet Ihre individuelle Datenschutzerklärung.

Jetzt erstellen
Bewertung des Fragestellers 30.05.2018 | 21:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Bernhard Schulte »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.05.2018
3,8/5,0

ANTWORT VON

(60)

Alfred-Nobel-Str. 2-14
50226 Frechen
Tel: 02234-914371
Web: http://www.ra-schulte.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Erbrecht, Kaufrecht, Datenschutzrecht, Miet und Pachtrecht