Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

IHK hat Prüfungen auf dem Postweg verloren

26. September 2009 22:18 |
Preis: ***,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Sehr geehrte Damen und Herren,

uns stellt sich folgendes Problem:
Im Juni 2009 wurden die Prüfungen zum geprüften Betriebswirt IHK abgelegt vor einer Woche kamen die Prüfungsergebnisse ausser im Fach Marketing hier wurde anstatt einer Punktezahl ein Sternchen mit dem Verweis angabe der Prüfungsergebnisse aus organisatorischen Gründen nicht möglich heute (eine Woche später ) wurde uns mitgeteilt das die Prüfungen auf dem Postweg verlorengingen (IHK gibt im Brief den Fehler zu und entschuldigt sich). Keine angabe ob auf dem Postweg von IHK zur Erstkorrektur oder von der Erstkorrektur zur Zweitkorrektur oder zurück zur IHK. Uns wird nun angeboten die Prüfung am nächsten Prüfungstermin 26. Nov. 2009 nochmals zu schreiben. Dies ist nur bei einem Teil der Teilnehmer der Fall vermuten dass die Prüfungen Alphabetisch von versch prüfern korregiert wurden.

Ist dies rechtens oder muß uns die IHK darlegen wo die Prüfungen verloren gingen wie nachgeforscht wurde.....

Falls bereits eine Erstkorrektur stattfand muß dieses Ergebniss gewetet werden?

Muß uns die IHK Schadensersatz für die Urlaubstage welche wir zum Ablegen der erneuten Prüfung benötigen anbieten?

Aber das größte Problem ist das lt. Prüfungsverordnung die Prüfung im Juni mit allen Hilfsmitteln geschrieben werden durfte diese Regelung aber für die Novemberprüfung nicht mehr gültig ist und keine Hilfsmittel mehr erlaubt sind ist dies rechtens da dadurch andere Prüfungsbedingungen entstehen?

Die Prüfung im Novemer ist die die ohnehin im halbjährlichen Turnus stattfindet muß uns die IHK nicht extra einen zeitnahen Prüfungstermin anbieten?

Für Ihre Bemühungen im voraus besten Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

- Die IHK ist Herrin des Prüfungsverfahrens, bestimmt also auch nach pflichtgemäßem Ermessen den Ablauf der Prüfung. Wenn Sie, was den Verlust der Klausuren angeht, irgendwelche Zweifel an der Erklärung der IHK haben, dann müssten Sie selbst vortragen, welche Unregelmäßigkeit hier vorliegen soll. Den Ablauf der Nachforschungen muss die IHK ohne besonderen Anlass wohl nicht darlegen.

- Die Erstkorrektur muss nicht gewertet werden, wenn eine Zweitkorrektur nicht mehr möglich ist. Ansonsten wäre ein faires Prüfungsverfahren und die Chancengleichheit mit den übrigen Prüflingen nicht gewährleistet. Es würde im Gegenteil einen Verfahrensmangel darstellen, wenn die Wertung des Erstkorrektors zur Endnote gemacht werden würde.

- Wenn die Unterlagen in der Post verloren gegangen sind, ist nicht ersichtlich, worin eine schuldhafte Amtspflichtverletzung der IHK bestehen sollte. Die Voraussetzungen für einen Schadensersatzanspruch sind daher nicht gegeben.

- Die nachzuholende Prüfung muss nach der zum ursprünglichen Zeitpunkt geltenden Prüfungsordnung abgelegt werden. D. h. die damals erlaubten Hilfsmittel müssen auch beim Nachholtermin zugelassen werden.

- Wann der Prüfungstermin stattfindet, hängt von den Kapazitäten der IHK ab. Insoweit dürfte der IHK ein Spielraum zustehen. Einen Anspruch auf einen bestimmten Termin haben Sie daher leider nicht.


Abschließend ist zu raten: Sie sollten die für Ihre Prüfung zuständige Stelle der IHK zunächst darauf hinweisen, dass für die nachzuholende Prüfung dieselben Bedingungen wie für die ursprüngliche Prüfung zu gelten haben (Hilfsmittel). Wenn dies abgelehnt wird, müssten Sie die Prüfung zunächst ablegen. Bei Nichtbestehen oder zu schlechtem Abschneiden sollten Sie Verfahrensmängel rügen und eine Neubewertung bzw. ein erneutes Ablegen der Prüfung verlangen. Wird Ihrem Gesuch nicht abgeholfen, müsste ein förmliches Rechtsmittel erwogen werden. Hierfür sollten Sie dann weiteren anwaltlichen Rat einholen.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 25. November 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97559 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich bin zufrieden mit der Auskunft und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat auch auf die Zusatzfrage schnell geantwortet. Freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent, Antwort leider zu meinem Nachteil, aber das ist unsere Schuld. ...
FRAGESTELLER