Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hypothekenzins nach Ablauf der Zinsbindung


| 09.03.2006 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Ich hatte ein Hypothekendarlehen auf ein Einfamilienhaus. Die Zinsbindung war seit 3 Jahren abgelaufen.Mittlerweile habe ich umfinanziert, weil die Verlängerungskonditionen anderweitig deutlich günstiger waren und die Bank mein Verlängerungsbegehren 5 Monate vor sich herschob. Die Zinsen, die variabel verlangt wurden lagen bei ca 5,5 % also deutlich höher, als der Euribor und deutlich höher als der Zinssatz für festverzinsliche Darlehen im gleichen Zeitraum. Es soll ein Urteil geben, welches die Banken verpflichtet, den Zinsatz maximal X% über den Euribor zu setzen. Kann man da nachträglich noch etwas machen, das Darlehen wurde zum 18,02.2006 abgerechnet nicht ohne den Zinssatz ab 12/05 nochmals anzuheben.
J.R.

-- Einsatz geändert am 13.03.2006 08:31:58

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Trotz intensiver Recherche konnte ich leider kein Urteil finden, das die Banken verpflichtet, den Zinssatz maximal x% über den Euribor zu setzen. Meines Wissens gibt es bislang kein Urteil, das die Banken verpflichtet, ihren Zinssatz für Darlehen an einem bestimmten Referenzzinssatz auszurichten. Sollten Sie hierzu über andere Informationen verfügen, wäre ich Ihnen für einen entsprechenden Hinweis dankbar.

Grundsätzlich muss sich der Zinssatz aus dem Vertrag ergeben. Bei einem variablen Zinssatz muss im Vertrag mindestens der anfängliche effektive Jahreszins festgeschrieben sein.
Dass der variable Zinsatz auch höher sein kann, als der Zinssatz für festverzinsliche Darlehen ist nicht ungewöhnlich.

Eine feste Obergrenze ist nur bei sog. Cap-Darlehen vorgesehen. Bei solchen gedeckelten Darlehensverträgen, wird im Vertrag eine Obergrenze des zu zahlenden Zinssatzes festgelegt. Im Gegenzug muss der Darlehensnehmer dafür eine sog. Cap-Gebühr zahlen. Ein solches Cap-Darlehen liegt aber nach Ihrem Vortrag wohl nicht vor.

Die Zinshöhe ist nach oben lediglich durch die Sittenwidrigkeit begrenzt. Nach der Rechtsprechung ist ein Kreditvertrag sittenwidrig, wenn zwischen der Leistung und der Gegenleistung u.a. ein auffälliges Missverhältnis besteht. Ein solches auffälliges Missverhältnis wird in der Regel dann bejaht, wenn die vom Schuldner zu erbringende Leistung um 100% oder mehr über dem Marktpreis liegt.
Das bedeutet für Ihren Fall, dass der von der Bank geforderte Zinssatz mindestens 100% über dem marktüblichen Zinssatz liegen müßte, um von einer Sittenwidrigkeit zu sprechen. Bei der Festlegung des marktüblichen Zinssatzes können Sie allerdings nicht direkt auf den Euribor abstellen, da dieser nicht unmittelbar im Zusammenhang mit dem Privatkundengeschäft sondern vielmehr im Geschäftsverkehr der Banken untereinander gilt.
Der von Ihnen angesprochene Zinssatz von 5,5% dürfte den marktüblichen Zinssatz für Darlehensvertrage mit variablem Zinnsatz im Ergebnis kaum um 100% übersteigen und somit auch nicht sittenwidrig sein.

Es erscheint deshalb wenig sinnvoll, nachträglich noch gegen die Bank vorzugehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen, auch wenn die Sachlage für Sie eher ungünstig aussieht.

Mit freundlichen Grüßen

Ina Hänsgen
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schade aber Vielen dank "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER