Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverkäuferin tritt kurzfristig zurück; Schadensersatz möglich


02.05.2006 20:40 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Auf der Suche nach einem Haus, wurden wir uns schnell mit dem Makler und der Verkäuferin einig. Die Verkäuferin möchte jedoch noch einige Zeit in dem Objekt wohnen bleiben, jetzt aber schon verkaufen. Für uns war das klein Problem, wir haben nur zur Bedingung gehabt, dass unsere Bereitstellungszinsen von ihr übernommen werden. Dies wurde bei dem ersten Gespräch auch von ihr bestätigt.

Daraufhin wurde ein Kaufvertragsentwurf vom Notar erstellt, und wir haben einen Darlehensvertrag abgeschlossen. Beim gemeinsamen durchgehen des Entwurfs, verkündete uns die Verkäuferin, dass sie jetzt nicht mehr bereit wäre, die Bereitstellungszinsen zu übernehmen. Da wir nur noch einen Tag hatten, um bei der Bank kostenlos alles abzusagen, haben wir darauf gedrängt, vorher noch einen Kompromiss zu finden. Dieser wurde auch gefunden, beide Parteien sollten jetzt einen Teil der Zinsen zahlen. Dann wurde auf Wunsch der Verkäuferin noch ein weiterer Entwurf vom Notar erstellt. Wir haben dem Entwurf zugestimmt und auch den vom Notar vorgeschlagenen Termin bestätigt. Einen Tag vor dem Termin sagte die Verkäuferin dem Notar und dem Makler (dieser dann uns) ab.

Wir haben ein Schreiben der Verkäuferin, auf dem alle Änderungen des Entwurfs von ihr schriftlich belegt sind, darauf ist auch ersichtlich, dass sie darauf bestanden hat, dass vorher ein Darlehensvertrag von uns verhanden sein muss.

Wir sitzen jetzt auf den Kosten des Kredites und möchten wissen, ob es eine Möglichkeit gibt, der Verkäuferin unsere entstandenen Aufwendungen in Rechnung zu stellen (vor allem die Kosten für die Stornierung des Kredits und die Notarkosten).

Vielen Dank im Voraus
02.05.2006 | 21:36

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Ratsuchende,
sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Grundsätzlich haben Sie einen Anspruch gegen die Beinahe-Verkäuferin aus der sogenannten "culpa in contrahendo".

Hierfür spricht insbesondere, daß der Vertrag bereits aufgesetzt war und ein Kompromiß ausgearbeitet vorlag.

Vielleicht könnten Sie kurz mitteilen, warum die Gegenseite den Notartermin absagte (Soweit das Ihnen bekannt ist).

Bitte benutzen Sie hierzu und bei sonstigem Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber


Nachfrage vom Fragesteller 02.05.2006 | 22:03

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Lt. Aussage des Maklers hätte Sie sich unter Druck gesetzt gefühlt, ich habe aber seit unserem zweiten Treffen kein Wort mehr mit der Dame gesprochen, dass ist alles über den Makler gelaufen (meiner Meinung und der des Maklers kann keiner bestätigen, dass wir Sie unter gesetzt hätten).

Heißt das "Grundsätzlich" von Ihnen, dass unsere Forderungen (Kredit u. Notarkosten) recht problemlos eingefordert werden können oder müssen wir mit großen Problemen rechnen?

Einen schönen Abend noch.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.05.2006 | 20:00

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Informationen und die Nachfrage!

Solange die Gegenseite das "unter-Druck-setzen" nicht beweisen kann, ist es unerheblich.

Das "grundsätzlich" ist Juristenslang, ich bitte um Entschuldigung, daß dieser Rückfall passierte. Es soll bedeuten, daß der Anspruch besteht, jedoch eventuell einige Fallstricke existieren. Deswegen auch meine Rückfrage.

In Ihrem Fall kann ich basierend auf Ihrer Darstellung keine größeren Probleme erkennen. Dennoch rate ich Ihnen, die Sache einem Kollegen zu übergeben.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER