Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist diese Renovierungsregelung möglich?


29.03.2006 15:10 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

ist es möglich, dass Mieter und Vermieter bezüglich der Renovierungsregelung im Mietvertrag anstelle einer Renovierung nach den vom BGH definierten Regelfristen folgendes vereinbaren: "Die Wohnung wurde zu Mietbeginn in einwandfreiem Zustand, fachgerecht renoviert und gegen Übernahmeprotokoll vom Mieter übernommen. Die Wohnung ist während der Mietzeit vom Mieter pfleglich zu behandeln und instanzuhalten und beim Auszug in fachgerecht renoviertem Zustand zu übergeben"?

Oder muss bezüglich der Renovierungsregelung zwingend eine Regelung vereinbart werden, welche die entsprechenden Regelfristen gem. BGH-Rechtsprechung berücksichtigt?

Freundliche Grüße

M.T.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Regelung mit dem von Ihnen angedachten Inhalt ist allein als Individualvereinbarung möglich, da sie als Formularvereinbarung den Mieter unangemessen benachteiligt. Denn die Klausel nimmt keine Rücksicht darauf, welcher Zeitraum bei Auszug seit den letzten Schönheitsreparaturen verstrichen ist. So würde die Klausel eine unbedingte Renovierungspflicht des Mieters z.B. auch begründen, wenn er nach 8 Monaten schon wieder auszieht und - realistisch gesehen - eine erneute Renovierung noch gar nicht erforderlich ist. Soweit die Klausel also vom Vermieter vorformuliert bei Vertragsschluß dem Mieter "untergeschoben" wird und nicht individuell ausgehandelt wird, wäre sie gem. § 307 BGB unwirksam.

Handelt es sich jedoch um eine im Einzelfall konkret ausgehandelte Klausel, die vom Vermieter auch nicht in mehreren Verträgen verwendet wird, dann dürfte die Klausel wirksam sein. Das Problem liegt darin, dies nachzuweisen. Denn eine Individualvereinbarung liegt nur vor, wenn der Mieter auf ihren Inhalt Einfluss nehmen und an der Gestaltung mitwirken kann.

Auf "Nummer Sicher" gehen die Mietvertragsparteien, wenn sie bei Auszug keine unbedingte Renovierungspflicht vereinbaren, sondern sich dabei an den üblichen Fristen orientieren.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.online-rechtsauskunft.net
www.online-akteneinsicht.net
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidungen.de

<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER