Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handyvetrag kündigen

30.08.2013 10:11 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Hallo
Ein Handyvetrag wurde fristgerecht gekündigt und lief zum 20.07.2013 aus
Einige Tage vor Ablauf besuchten meine beiden Kinder und ich die Riem Arcaden in München. Dort befindet sich der PA von Vodafone.Es stand ein neues Handy mit Vertrag an. Bevor wir ins Detail gingen machte ich den Mitarbeiter darauf aufmerksam dass mein Sohn nur einen Vertrag abschliesst wenn er seine alte Nummer mitnehmen kann. Diesen Hinweis wiederholte ich mehrmals im Laufe des Gesprächs. Dieser versicherte mir das dies kein Problem sei. ( Ich fragte den auch noch, ob wir sonst noch etwas berücksichtigen müssen) Wir bekamen eine neue Sim-Karte mit einer neuen Nummer. Auf Nachfrage meinerseits warum mein Sohn eine andere Nummer bekommt, obwohl wir ja nur die Sim- Karte tauschen müssen bekam ich zur Antwort. Auf diese Nummer wird die bestehende ( alte) nur draufgeschaltet und alles bleibt beim Alten. Danach vergingen einige Tage bis das Handy geliefert wurde,da nicht vorrätig. Nachdem wir die" alte " SIM Karte eingelegt hatten stellten wir fest dass kein Netz verfügbar ist. Als ich den Verkäufer damit
konfrontierte, meinte der nur lapidar dass eine Mitnahme der alten Nummer nicht möglich sei. Es folgte ein längere Debatte .Mit hochroten Kopf bin ich wieder nach Hause.

Ich wurde im Vorgepräch, im Beisein meiner Kinder voll angelogen.

Daraufhin bat ich per Fax
den Kundenservice in Ratingen um Stornierung des Vetrags. Nach 5 Tagen kam die Antwort ,dass man meine Kündigung nicht nachvollziehen kann . Jetzt schwoll mir der Kamm auch noch.
Meine Frage an diie Experten
Welche Chancen habe ich per Anwalt das rükgängig zu machen?

Ausserdem behalte ich mir vor, mein Konto für Abbuchungen bzgl Handyrechnung zu sperren. Mir ist bewusst dass ich einen Schufa Eintrag bekomme, Da ich finanziell auf gesunden Beinen stehe würde mich das nicht stören. Wie lange hat der Eintrag Bestand? Den Festnetzanschluss würde man mir warscheinlich auch sperren da der selbe Anbieter. Aber hier gibt es ja genügend andere .
Was meinen auch hier die Experten ?



Vielen Dank



Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, hat man Ihnen die Übernahme der Rufnummer ausdrücklich zugesichert. Dann haben Sie aber auch einen Rechtsanspruch auf Mitnahme der Rufnummer.

Sollte dieses aus technischen Gründen oder anderen Gründen nicht möglich sein, so können Sie vom Vertrag zurücktreten.

Vorher müßten Sie aber bitte nachweisbar (am besten per Einwurfeinschreiben) eine angemessene Frist (ca. 10-14 Tage) zur Rufnummermitnahme setzen.

Bei erfolglosem Fristablauf können Sie dann vom Vertrag zurücktreten. Das Problem ist allerdings, dass Sie im Streitfall die Zusicherung des damaligen Mitarbeiters beweisen müßten (z.B. durch Zeugen oder eine schriftliche Bestätigung).

Sollte dieses nicht möglich sein, könnten Sie leider die Voraussetzungen für das Rücktrittsrecht nicht nachweisen. Ein generelles Widerrufsrecht haben Sie leider nicht. Dieses hätten Sie nur dann, wenn Sie den Vertrag über ein Fernkommunikationsmittel, insbesondere das Internet abgeschlossen hätten.

Die Chancen der Rückgängigmachung hängen also mit der Beweissituation zusammen.

Sie hatten noch nach der Schufa gefragt. Ein berechtigter Eintrag bleibt normalerweise 3 Jahre nach Erledigung bestehen.

Ich hoffe Ihre Anfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Nachfrage vom Fragesteller 30.08.2013 | 12:52

Hallo

Würden denn meine eigenen Kinder im Härtefall als Zeugen anerkannt ?

Vielen Dank

Grüße aus München

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.08.2013 | 12:59

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, die Kinder wären als Zeugen geeignet, sofern diese ein gewisses Alter und eine gewisse Einsichtsfähigkeit haben.

Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68699 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnell erhielt ich eine kompetente Antwort. Danke dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen Dank für die schnelle Bearbeitung, sie war gründlich und gut verständlich. So kann ich mich in etwa daran orientieren. Vielleicht noch eine kurze Nachfrage: Wenn ich an meine Tochter und Schwiegersohn verkaufe zu günstigerem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden mit der Antwort. Sehr gute Antwort, bin sehr zufrieden damit. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen