Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung bei zur Verfügungstellung eine Wlan Anschlusses in einer Ferienwohnung

16.02.2016 12:24 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


13:45
Uns liegt ein Angebot von einer als Provider angemeldeten Internetfirma vor, die sagt jedes Haftungsrisiko abweisen zu können, dass durch die Nutzung unseres Internet-Anschlusses in unserer Ferienwohnung durch Gäste entsteht.
Sie sagt im Gegensatz zu Vermietern ist ein Internet-Provider nicht verpflichtet die Daten seiner Nutzer vorzuhalten oder bekannt zu geben, bzw. ist nicht verpflichtet auf die korrekte Erfüllung von Urheberrechten seiner Nutzer zu achten.
Deshalb genüge es den Internetzugang von der Ferienwohnung über diese Provider-Firma zu schalten. Nach außen hin erscheint dann nur die Internet-Adresse (IP-Adresse) der Provider-Firma und der Anschluss des Ferienwohnungsbesitzers kann nicht mehr ermittelt werden.
Dafür wird eine kleine monatliche Gebühr verlangt.
Ist das Rechtens und können wir dann nicht mehr in Haftung genommen werden?
16.02.2016 | 13:08

Antwort

von


(411)
Stiller Winkel 3
18225 Kühlungsborn
Tel: 038293/432783
Tel: 0177/7240222
Web: http://www.rechtsbuero24.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich halte das Angebot für bedenklich. Zumindest sollten Sie sich die konkreten technischen Dinge und auch rechtlichen Dinge vom Provider genau erläutern lassen, bevor sie einen solchen Vertrag abschließen.
Grundsätzlich ist es nämlich so, dass der Anschlussinhaber eines Telefonanschlusses für sämtliche Urheberrechtsverletzungen haftet. Insofern müsste alleine der Anschluss bereits nicht auf ihren Namen lauten, sondern auf den Provider. Ein Provider dagegen stellt Ihnen lediglich das Internet zur Verfügung und den entsprechenden Zugang.
Im Fall einer Urheberrechtsverletzung besteht ein Anspruch gegen den Provider auf Übergabe der entsprechenden IP-Adressen, die über den Anschluss zu einem bestimmten Zeitpunkt mit dem Internet verbunden gewesen sind.
Einzig hier könnte man gegebenenfalls ansetzen und schauen, ob diese IP-Adressen dann gegebenenfalls alleine dem Provider gehören und nicht auf ihren Anschluss zurückzuführen wären. Dies wäre dann allerdings eine technische Frage.
Rechtlich ist es allerdings weiterhin so, dass nach den Regelungen des Telemediengesetzes eine Privilegierung von Anbietern vorliegt, die die Informationen nicht selbst nutzen, sondern zum Beispiel an ihre Gäste weiterleiten. Dies ist in <a href="http://dejure.org/gesetze/TMG/8.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 8 TMG: Durchleitung von Informationen">§ 8</a> Telemediengesetz festgelegt. Betroffen sind hiervon zum Beispiel Hoteliers oder auch Personen, die Ferienwohnungen anbieten und hier auch Zeit gleichzeitig einen Internetanschluss für die Feriengäste bereithalten.
So hat das Amtsgericht Hamburg im Jahr 2014 (Urt. v. 10.6.2014 – <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=25b%20C%20431/13" target="_blank" class="djo_link" title="AG Hamburg, 10.06.2014 - 25b C 431/13: Haftung des Hoteliers für durch Gäste über das Hotel-WLA...">25b C 431/13</a> , Volltext) entschieden, dass eine Haftung für Hoteliers hier nicht in Anspruch käme.
Im gleichen Sinne entschied das Amtsgericht Hamburg unter dem Aktenzeichen <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=25b%20C%20924/13" target="_blank" class="djo_link" title="AG Hamburg, 24.06.2014 - 25b C 924/13: Vermieter von Ferienwohnung haftet nicht für P2P-Verstöß...">25b C 924/13</a> (Urteil vom 24.06.2014), wobei in diesem Falle der Beklagte ein Anbieter von Ferienwohnungen war und ein Mieter über ein verschlüsseltes WLAN in einer Ferienwohung einen urheberrechtlich geschützten Film über eine Tauschbörse anbot.
Weitere Voraussetzung ist, dass es entsprechende Sicherungen gegen ein Eindringen in das WLAN Netz von außen gibt, zum Beispiel ein entsprechender Passwortschutz und dass die Gäste eingehend darüber belehrt werden, dass eine rechtswidrige Nutzung des Angebotes nicht zulässig ist und diese auch sämtliche Kosten über die durch Verletzungen übernehmen.
Allerdings ist diese Rechtsprechung in diesem Bereich noch etwas wackelig und es bedarf entsprechender Argumentation.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
<!--dejureok-->


Rechtsanwalt Christian Joachim

Rückfrage vom Fragesteller 16.02.2016 | 13:34

Wenn ich Sie richtig verstehe ist ein Provider eigentlich verpflichtet IP Adressen herauszugeben, die Urheberrechtsverletzungen begangen haben.
Wenn unsere fragliche Firma dazwischengeschaltet ist und als Provider fungiert, müsste sie das auch tun. Alternative wäre, sie übernimmt die Verantwortung selbst, müsste sie dann haften?
Wenn das so wäre, dann glaube ich nicht an das Geschäftsprinzip.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.02.2016 | 13:45

Ein Provider macht letztlich nichts anderes, als dass er sich entweder in Netze einkauft, die andere Provider oder Netzanbieter betreiben oder selbst ein Netzanbieter ist.
Um Ihnen Zugang zu einem solchen Netz, wie zum Beispiel das Internet zu gewähren, muss er ihnen entsprechende Daten zur Verfügung stellen, die unter anderem aus den IP- Adressen bestehen.
Insofern könnte man hier höchstens, wie bereits ausgeführt annehmen, dass er eine IP-Adresse alleine aus technischer Sicht irgendwie laufen lässt, und dann bei entsprechender Abfrage der Daten lediglich die IP-Adresse des Providers auftaucht.
Allerdings ist dies natürlich nicht Ihr Anschluss, sondern eben nur eine mögliche IP-Adresse. Was passiert, wenn der Inhaber von Urheberrechten den Anschluss abfragt, kann ich mir nur so vorstellen, dass dann eigentlich die zwischengeschaltete IP-Adresse, die dann dem Provider gehört, dargestellt werden müsste. Wie das technisch funktioniert, kann ich Ihnen leider auch nicht genau sagen.
Allerdings halte ich es möglicherweise auch strafrechtlich für bedenklich, wenn er im Voraus für Verletzungen Dritter einstehen will und sie davon freistellen will, dann ja auch einen Art Freibrief gewährt, für Urheberrechtsverletzungen, die hier möglicherweise geschehen und diese versucht durch die technischen Dinge, die er vorbringt bereitzuhalten, verschleiert.
Sollten Sie den Vertrag abschließen wollen, sollten Sie sich ausdrücklich und so umfassend wie möglich versichern lassen, dass eine entsprechende Freistellung und Übernahme von Kosten durch den Anbieter erfolgt.
Wie dann im übrigen der Provider diese Haftungen von sich schieben will, ist dann eine weiter zu klärende Frage.


ANTWORT VON

(411)

Stiller Winkel 3
18225 Kühlungsborn
Tel: 038293/432783
Tel: 0177/7240222
Web: http://www.rechtsbuero24.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beantwortung der Nachfrage. Das war eigentlich das, was mich primär interessierte. Ich hatte mich da offensichtlich zunächst nicht ganz klar ausgedrückt. Aber jetzt ist die Frage für mich "restlos" beantwortet. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr ausführlich und verständlich. Musste nicht lange auf eine Antwort warten. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Hat mir gut geholfen ...
FRAGESTELLER