Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbliches Mietrecht -> Mietanpassung

17.04.2015 18:24 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Verpflichten sich die Mietvertragsparteien im Vertrag lediglich, in bestimmten Abständen über eine Mieterhöhung zu verhandeln, kann der Vermieter den Erhöhungsbetrag nicht einseitig festlegen. Etwas anderes wäre nur denkbar, wenn eine konkrete Erhöhung z.B. durch Anpassung an Indizes vereinbart ist.

Sehr geehrte Damen und Herren,

In unseren Mietvertrag gibt es eine Klausel, welche eine Mietpreisanpassung aller 2,5 Jahre vorsieht und entsprechend vorher verhandelt werden soll.

Nun hat unser Vermieter die Miete um 30 % erhöht.
Gibt es entsprechend auch im gewerblichen Bereich Höchstgrenzen, welche nicht überschritten werden dürfen oder ist die Miete beliebig erhöhbar ?

Mietpreisanpassung verstehe ich als Anpassung an etwas, wie beispielsweise einen Mietpreisindex oder Inflationsfaktor.

Sind 30% Sittenwidrig bzw. Wucher ?

Vielen Dank für die Beantwortung der Frage.




Einsatz editiert am 17.04.2015 18:32:43

17.04.2015 | 19:02

Antwort

von


(574)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Klausel scheint es sich eher um eine Absichtserklärung zu handeln, die eine Verhandlung über eine Mietanpassung vorsieht, aber dem Vermieter kein einseitiges Recht zur Mieterhöhung gibt. Ein Erhöhungsbetrag von 30 % scheint dort nicht genannt zu sein.

Sie sind dann also lediglich verpflichtet, über eine Mietanpassung zu verhandeln, mehr aber auch nicht. Im Fall des Scheiterns der Verhandlungen wäre es dann möglich, dass der Vermieter den Vertrag zum nächstmöglichen Termin kündigt, da es im gewerblichen Mietrecht keinen Kündigungsschutz vergleichbar wie im Wohnraummietrecht gibt.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

ANTWORT VON

(574)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER