Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geringwertiger Ladendiebstahl eines Beamten der Feuerwehr


24.02.2006 22:02 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin beim Ladendiebstahl von Batterien im Wert von ca. 35 € von einem Detektiv beobachtet und angehalten worden.
Habe es zugegeben, sogenannte Vertragsstrafe in Höhe von 50 € gezahlt und ein Jahr Hausverbot erhalten.
Da ich Beamter(städt. ,in NRW) auf Lebenszeit bin (aber nicht bei der Polizei), möchte ich gerne wissen, ob es zu vermeiden ist, daß mein Arbeitgeber davon in Kenntnis gesetzt wird. Könnte ich zum Beispiel persönlich den Staatsanwalt aufsuchen und dort vorsprechen?
Ich bin nicht vorbestraft und möchte keinen Spießrutenlauf
bei meinen Kollegen machen oder versetzt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Eingrenzung vom Fragesteller
24.02.2006 | 22:08
24.02.2006 | 22:34

Antwort

von


192 Bewertungen
Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich findet nach Ziffer 15 der Anordnung über Mitteilungen in Strafsachen (MiStra), § 125c BRRG bei Personen die in einem Beamtenverhältnis stehen eine Mitteilung der Anklageschrift oder des Antrags auf Erlasses eines Strafbefehls an den Dienstvorgesetzten statt. Ein Gespräch mit dem Staatsanwalt ändert hieran nichts.

Sollte das Verfahren jedoch zur Einstellung gelangen, bevor einer der o.g. Schritte eingeleitet worden ist, fände eine Mitteilung nur unter den Umständen statt, dass die Kenntnis Ihres Dienstherrn, unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles, notwendig ist, um dienstrechtliche Konsequenzen zu ergreifen.

Dies könnte bspw. in Ihrer speziellen beruflichen Tätigkeit begründet liegen.

Es dürfte sich also lohnen, einen Anwalt mit der Vertretung zu beauftragen, um so ggf. eine frühzeitige Verfahrenseinstellung gegen Zahlung einer entsprechenden Geldbuße zu erreichen.

Bei weiteren Fragen stehe ich gerne im Rahmen der Nachfragefunktion zur Verfügung. Ebenso ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 24.02.2006 | 22:58

1. Arbeite bei der Feuerwehr.(wäre es hier begründet?)
2. Falls es zur Einstellung (geringfügiger Wert; keine
Vorstrafen; geständig; Vertragsstrafe gezahlt) kommt, also
nicht bei frühzeitiger Einstellung gegen Geldbuße, würde da
der Arbeitgeber auf jeden fall informiert?
3. Da ich mich zur Zeit am Existensminimum bewege
(Familie,Kredite, etc.) wüßte ich gerne was mich ein
Anwaltseinsatz hier kosten würde(maximal),insgesamt.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.02.2006 | 23:16

1.
Als Beamter der Feuerwehr dürfte sich mit ein wenig Verhandlungsgeschick eine Übermittlung vermeiden lassen. Die abschließende Entscheidung trifft dann allerdings die zuständige StA.

2.
Das bereits gesagte gilt für eine Einstellung im Vor- bzw. Zwischenverfahren. Sobald ein Strafbefehl oder eine Anklageschrift erlassen wurde, wird der Dienstherr sowieso benachrichtigt.

Eine Einstellung dürfte ohnehin nur nach § 153a StPO (also gegen Auflagen) in Frage kommen, egal in welchem Verfahrenszustand. Wie gerade erwähnt, liegt die Entscheidung über die Meldung bei der StA.

3.
Die Anwaltskosten liegen, eine Erledigung im vorbereitenden Verfahren vorausgesetzt, bei ca. 600 EUR.

Abschließend möchte ich Sie übrigens beruhigen. Ihre Kollegen dürften, die Verschwiegenheit Ihres Vorgesetzten vorausgesetzt, von der Angelegenheit nichts erfahren.



ANTWORT VON

192 Bewertungen

Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER