Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geräuschbelästigung - was tun?

28.06.2013 21:03 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Zusammenfassung: Lärmbelästigung durch Nachbarn im Bereich des sozial Üblichen.

Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt,

Rahmenbedingungen:
- Bundesland Bayern
- Mehrparteienhaus
- je einen Balkon am Schlafzimmer und Wohnzimmer
- gleicher Aufbau der Wohnungen in jedem Stock

Problemlage:
- Mieter über uns raucht und unterhält sich morgens auf dem Balkon direkt oberhalb unseres Schlafzimmers
- Lautstärke wohl im Bereich "Zimmerlautstärke", aber im Freien direkt über unserem Fenster
- Uhrzeit: in der Regel zwischen 5.00 und vor 6.00 Uhr morgens über mehrere Minuten (10-20 Minuten), nicht täglich, aber mehrmals wöchentlich so laut/störend, dass wir davon aufwachen (Husten, Würgen, übertriebenes Gähnen und Unterhaltungen).
- Analog finden gelegentlich abends bis über 22.00 Uhr hinaus "Empfänge" auf selbigem Balkon statt.

Von uns ergriffene Maßnahmen:
- Ansprache des Lebensgefährten im Treppenhaus, mit der höflichen Bitte auf die Lautstärke mehr zu achten: Er könne auch nichts machen, er könne ja zu seiner Freundin nicht [Geste seinerseits: den Finger vor den Mund gehalten]. Sie müssen auch arbeiten und er könne ja nicht schweigend auf dem Balkon sitzen. ==> direkte und umfassende Ablehnung
- Notizen unsererseits sind sehr lückenhaft, da wir im Regelfall nicht bewusst wahrnehmen, wann genau und wie lange wir aufgeweckt werden und wachgehalten wurden. Zeugen daher nur schwerlich bis gar nicht aufzutreiben; es wäre gut möglich, dass wir die einzigen sind, die in dem Ausmaß betroffen sind (bauliche Situation, da Balkon direkt über unserem Fenster).

Fragen:
- Können wir (insbesondere auch als Mieter - unterschiedliche Vermieter) überhaupt etwas dagegen unternehmen? Den Weg über unseren Vermieter würden wir gerne ausklammern (sehr gutes Verhältnis zu unserem Vermieter, wir wollen ihm lediglich den "Stress" ersparen).
- Welche "Nachweise" müssten wir ggf. führen?
Uns geht es vorwiegend um die Störung am Morgen. Die abendlichen "Störungen" enden meist vor 22.00 Uhr und halten sich in Grenzen.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
die Fragesteller
Eingrenzung vom Fragesteller
28.06.2013 | 21:05

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:







Frage 1:
"Können wir (insbesondere auch als Mieter - unterschiedliche Vermieter) überhaupt etwas dagegen unternehmen?"



Der Rechtsweg dürfte für Sie nach Ihrer Schilderung kaum erfolgreich sein.

Es sind natürlich die Ruhezeiten einzuhalten.

Bezogen auf den Zeitpunkt nach 22 Uhr, hat Zimmerlautstärke auf dem Balkon zu herrschen. Dies ist aber nach Ihrer Schilderung erfüllt, da in aller Regel die Ruhezeiten eingehalten werden.

Ihr Hauptproblem besteht punktuell in der Zeit von 5-6 Uhr. Dort herrscht aber selbst nach Ihrer subjektiven Empfindung Zimmerlautstärke auf dem Balkon.

Dennoch fühlen Sie sich dadurch so gestört, dass Sie sogar aus dem Schlaf aufwachen. Allerdings dürfte das geschilderte Verhalten der Gegenseite wohl "sozialadäquat" sein. Damit wäre dies dann auch grundsätzlich von Ihnen hinzunehmen.

Der rechtliche Weg dürfte Sie daher in die Sackgasse führen.



Die Lösung liegt hier nach meiner Einschätzung im zwischenmenschlichen Bereich.

Laden Sie die Nachbarn doch einmal zu sich zu einem netten Gespräch ein. In dieser Situation geht es dann unter anderem darum darum, dem anderen die als Belästigung empfundenen Verhaltensweisen nahezubringen. Die Nachbarn werden die Auswirkungen ihres Verhaltens ja gar nicht erfassen können, da sich die Nachbarn aus deren Sicht völlig "normal" verhalten.

Dieses Treffen sollte dazu führen, dass Sie sich mit Ihren Nachbarn später wechselseitig auf den obigen Balkon begeben und sich unterhalten, während die anderen beiden sich darunter befinden, um das obige Gespräch wahrzunehmen. So weiß dann auch die Gegenseite aus eigener Wahrnehmung, wo genau Ihr Problem liegt.


Die Lösung selbst liegt dann auch gar nicht so fern. Die Gegenseite könnte wenigstens für den morgendlichen Zeitraum wie bisher den anderen Balkon nutzen. Die wäre natürlich der Idealfall.


Selbstverständölich sollte das Anliegen Balkonbegehung und "Hörposten" vorher offen thematisiert werden, damit sich die Nachbarn nicht überrumpelt fühlen und vorher darauf einstellen können.





Frage 2:
"Welche "Nachweise" müssten wir ggf. führen?"


Der beste Nachweis ist wie oben beschrieben die Einsicht der Nachbarn aufgrund eigener Wahrnehmung.

Ansonsten empfehlen sich Aufzeichnungen aus der sich ergibt, um welche Art von Beeinträchtigung … es geht, zu welchen Tageszeiten, über welche Zeitdauer und in welcher Frequenz diese ungefähr auftreten (BGH, 29.02.2012 - VIII ZR 155/11).









Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen