Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinschaftseigentum - Sanierung - Wer trägt die Kosten

| 28.09.2010 15:46 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Der Anliegerweg von 5 Häusern ist Gemeinschaft Eigentum.
Der Weg ist nun mehr vor zwei Häusern sanierungs bedürftig.
1° Frage
Wer trägt die Kosten
2° Frage
Gesetz der Fall dass sich jeder entprechend der Anzahl der Miteigentümer zu 20 % an den Sanierungskosten beteiligen muß
und sich weigert seinen Anteil von 20% zuzahlen und damit der Anliegerweg nicht saniert wird, wer trägt dann die Verantwortung, wenn sich auf diesen Anliegerweg bedingt durch den nicht mehr verkehrssicheren Zustand ein Unfall ereignen sollte

1. Kosten der Sanierung des Weges
Zunächst gehe ich davon aus, dass es sich vorliegend um Wohnungseigentum handelt. Zu klären wäre hierbei zunächst, in welchem Gemeinschaftseigentum der Weg mit dem entsprechenden Teilabschnitt, welcher sanierungsbedürftig ist, steht. Infolge des Grundsatzes, dass eine einheitliche Teilungserklärung vorzunehmen ist, gehe ich davon aus, dass der Weg insgesamt im Gemeinschaftseigentum aller Wohnungseigentümer bezogen auf die 5 Häuser steht. Gemäß § 16 Abs. 2 WEG ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümern gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung, sonstigen Verwaltung und eines gemeinschaftlichen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Anteils zu tragen. Dies bedeutet, dass jeder Wohnungseigentümer sich an den Kosten in Höhe des jeweiligen Anteils zu beteiligen hat.

2. Schadensersatzansprüche Dritter
Soweit ein Schaden Dritter aufgrund mangelnder Instandsetzung und Instandhaltung des Weges eintritt, so müssen Sie zwischen dem Außenverhältnis der und dem Innenverhältnis unterscheiden. Das Außenverhältnis betrifft das Verhältnis der Wohnungseigentümergemeinschaft insgesamt gegenüber Dritten, das Innenverhältnis das Verhältnis zwischen den einzelnen Wohnungseigentümern unter sich. Dritter in diesem Sinne ist hierbei auch der Wohnungseigentümer selbst. Ereignet sich infolge der mangelnden Sanierung ein Unfall, so betrifft dies das Außenverhältnis zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft und dem Geschädigten. Dies bedeutet, dass im Verhältnis zum Geschädigten die Wohnungseigentümergemeinschaft selbst zum Ausgleich verpflichtet ist. Diese wiederum könnte einen Schadensersatzanspruch gegen denjenigen haben, welcher zu Unrecht die Kostenübernahme hinsichtlich der Sanierung verweigert hat. Notwendig zu wissen hierbei ist, dass zwischen den einzelnen Wohnungseigentümern untereinander ein gesetzliches Schuldverhältnis besteht. Die Pflicht zur Kostenübernahme folgt aus § 16 Abs. 2 WEG. Kommt ein Wohnungseigentümer dieser Pflicht nicht nach, so liegt eine Pflichtverletzung aus dem gesetzlichen Schuldverhältnis vor, welche gemäß §280 Abs. 1 BGB zu einem Schadensersatzanspruch der übrigen Wohnungseigentümer führt. Hierzu müsste jedoch durch die Wohnungseigentümer, welche Ansprüche gegenüber dem säumigen Wohnungseigentümer stellen, dargelegt und bewiesen werden, dass die mangelnde Sanierung kausal für das Unfallgeschehen und den daraus resultierenden Schaden gewesen war und die Sanierung nur deshalb Unterblieben ist und nicht vorgenommen werden konnte, da der säumige Wohnungseigentümer seinen Anteil nicht beglich. Gerade der Umstand der Kausalität des Unterlassens notwendiger Sanierung aufgrund mangelnder Anteillstragung durch einen Wohnungseigentümer wird jedoch nur erschwert unter Beweis gestellt werden können. Insoweit bietet die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen im Innenverhältnis unter den Wohnungseigentümern wohl nur eine geringe Aussicht auf Erfolg.

Ich hoffe, dass ich Ihnen vorerst behilflich sein konnte und verbleibe

Bewertung des Fragestellers 30.09.2010 | 13:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Für mich war es die Bestätigung meines Halbwissens durch ein Profi

Herzlichen Dank und es war die 50 € wert"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.09.2010 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69205 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Wie weit sie richtig ist kann ich als Leihe noch nicht bewerten. Hört sich aber sehr gut an. Würde jederzeit wenn's eilig ist wieder eine Frage hier stellen. 5 Sterne!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Malek Ahmed Shaladi ist ein ganz hervorragender Rechtsanwalt, der mir bei meinem Anliegen fachlich hochprofessionell, ausführlich und zu alledem sympathisch geholfen hat. Wenn ich zum Thema Migrationsrecht noch mal einen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr veständlich und ausführlich. Ich bin sehr zufrieden und kann Herrn Geißlreiter weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER