Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geliehenes Auto macht sich selbständig und wird beschädigt

22. September 2022 14:39 |
Preis: 55,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

folgendes Ereignis: meine Freundin parkt meinen PKW, steigt aus und geht weg, ich selbst war nicht anwesend, niemand blieb im PKW zurück. Kurze Zeit später rollt das Auto aufgrund der Hanglage (Gang war eingelegt, Handbremse wohl nicht gezogen) selbständig los und durchbricht eine Schranke. Den Schaden an der Schranke reguliert meine KFZ-Haftpflicht, den Schaden am Auto (Metallschäden am Heck sowie kaputtes Hecklicht) nicht.
Meine Hoffnung lag auf der Privathaftpflichtversicherung meiner Freundin, jedoch stellt sich diese leider quer: Zwar versichert sie die "(...) gesetzliche Haftpflicht aus der Beschädigung und Vernichtung von fremden beweglichen Sachen, wenn diese Sachen zu privaten Zwecken geliehen (...) wurden", schließt gleichzeitig Ansprüche an Kraftfahrzeugen aus.
Doch ich frage mich, ob hier nicht ein Sonderfall vorliegt, ohne ihn schon genauer begründen zu können. Handelt es sich bei einem rollenden PKW nicht viel mehr um einen gewöhnlichen Gegenstand als um ein Fahrzeug? Angenommen, derselbe Schaden wäre dadurch entstanden, dass meine Freundin die Schranke versehentlich gegen das Auto geschlagen hätte, dann würde ihre Privathaftpflicht vermutlich greifen - wieso also nicht im umgekehrten Fall, in dem sie das Fahrzeug nicht als "Fahr"-Zeug verwendete, sondern es vielmehr ein rollender Gegenstand war?

Mir fällt es schwer zu glauben, dass die Privathaftpflicht nur deshalb nicht bezahlen muss, da der beschädigte Gegenstand vier Räder und ein Lenkrad hat und Kraftstoff verbraucht. Wie bewerten Sie als Profi die Situation?

Mit freundlichen Grüßen

22. September 2022 | 15:40

Antwort

von


(19)
Im Derdel 17 - 19
48161 Münster
Tel: 0 25 34 / 53 88 510
Web: http://www.rechtsanwalt-dinkhoff.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

leider muss ich Sie enttäuschen. Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen zahlreicher privater Haftpflichtversicherungen sehen einen derartigen Ausschluss ausdrücklich vor. Ich zitiere unten beispielhaft aus den Bedingungen der Würtembergischen Versicherung. Danach sind bei geliehenen Sachen Ansprüche wegen Schäden an oder von Kraftfahrzeugen ausdrücklich vom Versicherungsschutz ausgenommen.
Auch wenn Ihr Auto nicht gegen die Schranke gerollt wäre, sondern Ihre Freundin versehentlich die Schranke gegen das Auto geschlagen hätte, hätte dies nichts geändert, denn entscheidend ist, dass das beschädigte Auto geliehen war. Nur wenn sie das Auto nicht von Ihnen geliehen hätte, wäre ein Schaden durch das versehentliche Anschlagen mit der Schranke versichert gewesen.
Mit diesem Versicherungsausschluss soll Missbrauch der privaten Haftpflichtversicherung ausgeschlossen werden, um zu vermeiden, dass bspw. Eigenunfälle als Schäden an einem geliehenen Kfz vorgetäuscht werden.
Leider hat die Versicherung Ihrer Freundin also recht und muss nicht zahlen.

Noch ein Hinweis: falls Sie über eine Teilkaskoversicherung verfügten, könnte die Reparatur des "kaputten Hecklichts" vielleicht noch darüber abgewickelt werden, weil die Teilkasko-Versicherung auch bei Glasschäden greift, wenn nicht die Vereinbarung einer hohen Selbstbeteiligung vorliegt.

"Allgemeine Bedingungen Privat-Haftpflichtversicherung
[...]
Ziff 6.6: Versichert ist Ihre gesetzliche Haftpflicht aus der Beschädi-
gung, der Vernichtung und dem Abhandenkommen von
fremden beweglichen Sachen, wenn diese Sachen aus-
schließlich zu privaten Zwecken gemietet, geliehen, gepach-
tet oder geleast wurden.
Hierbei mitversichert ist – soweit kein anderer Versicherer
leistungspflichtig ist – auch die gesetzliche Haftpflicht aus
der Beschädigung, der Vernichtung und dem Abhanden-
kommen von
– selbstfahrenden Arbeitsmaschinen mit nicht mehr als
20 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit; Wasserfahrzeugen, soweit deren Gebrauch vom Versicherungsschutz [...]

Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind
(1) Haftpflichtansprüche wegen Abnutzung, Verschleiß
und übermäßiger Beanspruchung;
(2) Ansprüche wegen Schäden und dem Abhandenkom-
men an/von
– Kraftfahrzeugen und Anhängern,
– Wasserfahrzeugen, soweit diese nicht in A1-6.12
aufgeführt sind,
[...]"


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Holger Dinkhoff


Rechtsanwalt Dr. Holger Dinkhoff

ANTWORT VON

(19)

Im Derdel 17 - 19
48161 Münster
Tel: 0 25 34 / 53 88 510
Web: http://www.rechtsanwalt-dinkhoff.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialversicherungsrecht, Steuerrecht, Mietrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96484 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles prima. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles prima. Gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auskunft ist in Ordnung, verständlich und ausführlich. Anwalt kann ich weiter empfehlen. Danke für die schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER