Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geldschenkung

| 18.07.2018 18:30 |
Preis: 51,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


SgDuH,
i
ich habe vor 8 Jahren 70.000 Euro geschenkt bekommen. Die größeren Anschaffungen, die hier von getätigt worden sind, waren 2 Gebrauchtwagen von ca. gesamt 25.000 Euro. Das restliche Geld ist in unseren Haushalt eingeflossen, da meine Lebensgefährtin 2007 einen schweren Schlaganfall hatte und somit nicht viel Rente bezieht und mein Nettoeinkommen aktuell bei 1870 Euro liegt. Von dem geschenkten Geld habe ich aktuell noch ca. 4300 Euro. Der Rest ist nicht mehr vorhanden.

Meine Mutter wird aber sehr wahrscheinlich jetzt vollstationär in einem Pflegeheim aufgenommen und daher möchte ich gerne wissen, wie ich die ganze Sache einschätzen muss, da die Rente meiner Mutter die Pflegekosten nicht decken wird.

Muss ich im Falle eine Regresses des Sozialamtes sogar einen Kredit aufnehmen?

Fall ja, in welcher Höhe?

Im voraus Vielen Dank für eine Antwort von Ihnen.

mfg

M. R.
18.07.2018 | 20:26

Antwort

von


(675)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage , die ich Ihnen wie folgt beantworte:



Frage 1:
"Muss ich im Falle eine Regresses des Sozialamtes sogar einen Kredit aufnehmen?"



Ja, soweit Sie nach § 818 III BGB nicht als "entreichert" gelten, wäre dies grundsätzlich denkbar.

§ 818 III BGB lautet:

" Die Verpflichtung zur Herausgabe oder zum Ersatz des Wertes ist ausgeschlossen, soweit der Empfänger nicht mehr bereichert ist."



Frage 2:
"Fall ja, in welcher Höhe?"


Nach Ihrer Schilderung gegenwärtig voraussichtlich in Höhe von 4300 € zuzüglich des Zeitwerts der Gebrauchtwagen.

Die konkrete Höhe ergibt sich erst aus Ihren Angaben gegenüber dem Sozialamt nach der Überleitungsanzeige.


Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt -


Rechtsanwalt Raphael Fork

Nachfrage vom Fragesteller 19.07.2018 | 15:25

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Wie ich aber eingangs schon erwähnt habe, ist unser monatliches Budget nicht so üppig.

Ich könnte durch eine Kündigung meiner LV (als Altersvorsorge gedacht) und durch vorzeitige Kündigung eines Aktienfonds (auch als Altersvorsorge gedacht) die Summe X Euro zusammenbekommen.

Auf was muss ich mich denn einstellen, wenn die Forderung des Soziamtes über die der o.a. Möglichkeiten liegt und ich keine Möglichkeit mehr habe zusätzliches Kapital aufzubringen bzw. wenn man die Forderung des SA einfach nicht begleichen kann?

Bitte hier nochmal kurz eine Einschätzung von Ihnen.

Im voraus Vielen Dank.

mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.07.2018 | 20:58

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage , die ich Ihnen wie folgt beantworte:



Frage 1:
"Auf was muss ich mich denn einstellen, wenn die Forderung des Soziamtes über die der o.a. Möglichkeiten liegt und ich keine Möglichkeit mehr habe zusätzliches Kapital aufzubringen bzw. wenn man die Forderung des SA einfach nicht begleichen kann?"


Zunächst einmal muss ja der Fall erst eintreten, dass das Sozialamt mögliche zivilrechtliche Ansprüche Ihrer Mutter ( z.B. § 528 BGB, Elternunterhalt, etc.) nach §§ 93 ff SGB XII auf sich überleitet und gegen Sie geltend macht. Dies geschieht mittels einer sog. Rechtswahrungsanzeige.

Ergeben die danach von Ihnen wahrheitsgemäß zu machenden Angaben, dass Ansprüche bestehen, so werden diese per Bescheid gegen Sie geltend gemacht, d.h. Sie erhalten vereinfacht gesagt ein Schreiben des Sozialamts mit dem Inhalt, dass man aufgrund Ihrer Angaben festgestellt habe, dass ein Anspruch Ihrer Mutter gegen Sie in Höhe von Summe X besteht. Diesen sollten Sie auf seine Plausibilität prüfen bzw. prüfen lassen und ggf. Rechtsmittel gegen den Bescheid einlegen.

Dabei ist Ihre aktuelle wirtschaftliche Situation weniger von Belang, sondern vielmehr ob und in welcher Höhe sich ein Anspruch Ihrer Mutter begründen lässt. Man wird den Beischeid nachdem dieser bestandskräftig geworden ist im schlimmsten Fall im Rahmen der Verwaltungsvollstreckung ( siehe dazu z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Verwaltungsvollstreckung ) zu Geld machen wollen, wenn bei Ihnen etwas zu pfänden ist.



Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt -


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 22.07.2018 | 10:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.07.2018
4,4/5,0

ANTWORT VON

(675)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht