Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrochene Schulter wegen umgeknicktem Pfeiler auf Bürgersteig


16.11.2007 13:14 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Direkt vor dem Haus in dem ich wohne steht in der Mitte des Bürgersteiges ein ca. 1 m hoher Pfeiler. Dieser Pfeiler wurde vor einigen Wochen von einem Autofahrer umgefahren, so dass dieser nun fast abgeknickt in totaler Schieflage immer noch so steht.
Am 11.11 gegen 14 Uhr ging ich beladen mit einer schweren Tasche auf diesem Bürgersteig als mein hinter mir laufender Freund nach mir rief und ich mich umdrehte. Im selben Moment lief ich gegen besagten Pfeiler, kam ins Stolpern, fiel und brach mir die rechte Schulter.

Meine Frage: Kann ich von der Stadt Frankfurt Schadenersatz fordern?
Attest, Bilder etc. liegen vor.

MfG
Birgit

P.S. Bin Freiberufler und leider ohne Unfallversicherung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

nach Ihrer Schilderung dürfte eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht vorgelegen haben.
Der Straßenbaulastträger ist verpflichtet, Gefahrenquellen zu beseitigen oder zumindest deutlich sichtbar davor zu warnen. So müssen Hindernisse deutlich erkennbar sein (beleuchtet, durch Warnschilder etc.). Dies gilt für Gefahrenquellen, mit denen der Passant typischerweise nicht rechnen muss, z.B. auch schon bei Unebenheiten im Bodenbelag über 2 cm oder bei schwer wahrnehmbaren Sperrpfosten. In Ihrem Fall dürfte es sich um eine solche Gefahrenquelle gehandelt haben.
Es besteht auch die Verpflichtung zu laufenden Überwachung, so dass die Gemeinde diese Gefahrenquelle hätte erkennen und beseitigen müssen. Es wäre nur dann anders, wenn der Pfosten erst kürzlich abgeknickt worden wäre. Bei einer seit mehreren Wochen vorliegenden Beschädigung hätte die Gemeinde davon jedoch Kenntnis nehmen müssen.

Deshalb empfehle ich Ihnen, Ihre Ansprüche gegen die Stadt geltend zu machen, wobei anwaltliche Vertetung bei diesem Sachverhalt und angesichts Ihrer Verletzung dringend zu empfehlen ist. Sie müssen jedoch damit rechnen, dass Ihnen ein Mitverschulden zur Last gelegt wird, weil man davon ausgehen wird, dass Sie die Gefahrenquelle gekannt haben, wenn Sie in dem Haus wohnen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER