Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.114
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchtwagenkauf von Privat - Verkäufer lehnt Rücknahme ab

29.11.2006 13:35 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Hallo, ich habe am 15.11.2006 ein Wohnmobil von privat gekauft. Der Verkäufer versicherte das das Wohnmobil voll funktionsfähig und reisefertig ist (habe ich schriftlich). Angeblich wurden alle Verschleisteile immer rechtzeitig erneuert, so das das Fahrzeug in einem guten Zustand ist. Jetzt hat das Wohnmobil einen Motorschaden und würde mich 3500 € kosten. Ich habe mich mit dem Verkäufer in Verbindung gesetzt, bezgl. das er den Kaufvertrag rückgänig macht bzw. die Kosten übernimmt. Dieser weigert sich aber dies zu tun. Was habe ich für Recht diesbezüglich und was kann ich tun.
Bitte um Antwort! Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn der Motorschaden auf einem Sachmangel beruht, können Sie Ihre Mängelansprüche geltend machen und Schadensersatz verlangen oder vom Kaufvertrag zurücktreten, wenn sich der Verkäufer weigert, den Mangel zu beseitigen.

Dies allerdings nur, dann wenn der Verkäufer im Kaufvertrag die Mängelansprüche im Kaufvertrag nicht ausgeschlossen hat, was bei einem Kaufvertrag unter Verbrauchern grundsätzlich möglich wäre.

In diesem Fall wäre ergänzend zu prüfen, ob der Verkäufer eine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie abgegeben hat oder einen Mangel arglistig verschwiegen hat und sich deshalb nicht auf den Gewährleistungsausschluss berufen kann. Dies scheint bei der kurzen Nutzungsdauer durch Sie nicht fernliegend.

Falls dies bislang nur mündlich geschehen sein sollte, rate ich Ihnen, zunächst dem Verkäufer den Mangel schriftlich anzuzeigen und ihn zur Beseitigung aufzufordern. Weiter empfehle ich Ihnen, einen Anwalt Ihres Vertrauens mit der weiteren Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen. Legen Sie die Vertragsunterlagen zur Frage eines möglichen Gewährleistungsausschlusses bzw. einer Garantie vor.

Gleichzeitig sollten Sie die Beweise bezüglich des Motorschadens sichern (Fotos, schriftliche Bestätigungen der Werkstatt, beschädigte Motorteile aufbewahren, ggf. ein Gutachten nach Rücksprache mit Ihrem Anwalt) um auf einen möglichen Rechtsstreit vorbereitet zu sein.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER