Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freiberufler / befristeter Auftrag bis 31.12. in Hamburg - trotzdem Hauptwohnsitz?


18.07.2006 01:18 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit wenigen Monaten als freiberuflicher IT-Consultant tätig und habe seit einem Monat einen befristeten Auftrag bis zum 29.12. in Hamburg.
Für diesen Auftrag habe ich mir eine Wohnung in Hamburg genommen.
Diese Wohnung möchte ich als Zweitwohnsitz anmelden. Das zuständige Bezirksamt (Wandsbek) verweigert die Anmeldung als Zweitwohnsitz, da Hamburg ja nun mein Lebensmittelpunkt wäre - trotz zeitlich begrenztem Auftrag.

Ich halte mich in der Regel 5 Tage die Woche in Hamburg auf, bin unverheiratet und habe meinen Hautpwohnsitz noch bei den Eltern (nach dem Studium nicht geändert).

Zum Thema habe ich schon so einiges gelesen, aber keine Informationen über kurzfristige bzw. befristete Aufenthalte gefunden.

Für mich ist es nicht vorstellbar, dass die Anmeldung als Hautpwohnsitz notwenig ist, da hierdurch unverhältnismässig hohe Kosten und ein unmöglicher Aufwand für Ummeldung von KFZ und umschreibung von Ausweisunterlagen entstehen - und das für einen Aufenthalt von einem halben Jahr.

Welche Möglichkeiten gibt es für mich, bei meinen zuständigen Bezirksamt, den Zweitwohnsitz durchzusetzen?

Ich war jetzt drei mal vor Ort, bei drei verschiedenen Beamten und jeder/jede hat sich absolut quer gestellt. Es ging so weit, das ein Nachweis meines Auftraggebers über den Umfang meiner Tätigkeit gefordert wurde...

Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Antwort.
Guten Morgen,

maßgeblich für die Frage der Meldepflicht ist zunächst für Sie § 15 des Hamburger Meldegesetzes. Ich zitiere Ihnen die Norm im Wortlaut:

"§ 15
Mehrere Wohnungen

(1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung.

(2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend benutzte Wohnung des Einwohners. 2 Hauptwohnung eines verheirateten oder eine Lebenspartnerschaft führenden Einwohners, der nicht dauernd getrennt von seiner Familie oder seinem Lebenspartner lebt, ist die vorwiegend benutzte Wohnung der Familie oder der Lebenspartner. 3 Hauptwohnung eines minderjährigen Einwohners ist die Wohnung der Personensorgeberechtigten; leben diese getrennt, ist Hauptwohnung die Wohnung des Personensorgeberechtigten, die von dem Minderjährigen vorwiegend benutzt wird. 4 Hauptwohnung eines Behinderten, der in einer Behinderteneinrichtung untergebracht ist, bleibt auf Antrag des Behinderten bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres die Wohnung nach Satz 3. 5 In Zweifelsfällen ist die vorwiegend benutzte Wohnung dort, wo der Schwerpunkt der Lebensbeziehungen des Einwohners liegt. 6 Kann der Wohnungsstatus eines verheirateten oder eine Lebenspartnerschaft führenden Einwohners nach den Sätzen 2 und 5 nicht zweifelsfrei bestimmt werden, ist Hauptwohnung die Wohnung nach Satz 1.

(3) Nebenwohnung ist jede weitere Wohnung des Einwohners.

(4) 1 Der Einwohner hat einer Meldebehörde mitzuteilen, welche weiteren Wohnungen er hat und welche Wohnung nach den Absätzen 2 und 3 seine Hauptwohnung ist. 2 Der Wechsel einer Hauptwohnung und der Auszug aus einer Nebenwohnung sind innerhalb einer Woche schriftlich mitzuteilen. 3 § 12 Absatz 3 gilt entsprechend."

Hier unterscheiden sich allerdings die Meldegesetze der Länder kaum voneinander.

Hauptwohnsitz ist dabei dort, wo Sie Ihren Lebensmittelpunkt haben. Die Meldebehörde will in der Regel die Anmeldung als Hauptwohnsitz, da hieran etwa die Einkommenssteuerpflicht gebunden ist. Sie sollten hier damit argumentieren, daß Sie nur vorübergehend in Hamburg sich aufhalten und ab dem 31.12. wieder umziehen. Für diesen Fall der befristeten Aufenthalte müssen Sie sich lediglich als Nebenwohnsitz anmelden. Als Argument können Sie etwa die Abgrenzung im Einkommenssteuergesetz heranführen, nach der für die Frage des Hauptaufenthaltes bei unterschiedlichen Wohnsitzen maßgeblich ist, wo Sie sich mehr als 180 Tage im Jahr aufhalten.

Melden Sie die Wohnung in Hamburg allein als Nebenwohnsitz an.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Wiemer
Rechtsanwältin

Freilichtbühnenstr. 24
26639 Wiesmoor
Tel. 04944-6066
Fax 04944-6077
email: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER