Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firma *****, Zürich


16.07.2007 11:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herrn,

Vor ca. 3 Wochen war bei uns im Wochenspiegel eine Anzeige über
eine Nebenbeschäftigung im Herstellen von Modeschmuck.
Die Verdienstmöglichkeiten waren aktzeptabel.
Allerdings sollte man vorher 80,--€ an diese Firma überweisen,
was einem bei der ersten Lieferung gutgeschrieben würde.
Da ich dringend eine Nebenbeschäftigung benötige bin ich da
gutgläubig drauf eingegangen.
Es hat mich auch gereitzt das man dies von zu Hause aus machen kann. Nun höre ich allerdinges nichts mehr von dieser Fa.. Keine
einzige Nachricht. Wie kann ich jetzt mein Geld zurück bekommen?
Geht das überhaupt. Die Firma heißt *****.
Kann man da etwas erreichen? Können Sie mir vielleicht helfen oder eine andere Möglichkeit der Hilfe empfehlen. Im Voraus vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sofern Ihr Vertragspartner den getroffenen Vereinbarungen nicht nachkommt, werden Sie die geleistete Zahlung zurückverlangen können.

Zunächst sollten Sie die Gegenseite unter Frist zur Vertragserfüllung auffordern und für den Fall der Nichterfüllung den Rücktritt vom Vertrag erklären - und zugleich dann für die Rückzahlung der € 80 eine Frist setzen.

Verstreicht diese fruchtlos, werden Sie den Rechtsweg beschreiten müssen. Da die Zwangsvollstreckung aus einem Titel aber in der Schweiz erfolgen müsste, was mit erhöhten Aufwand und Kosten verbunden sein wird, sollten Sie überlegen, ob es Sinn macht, "schlechtem Geld Gutes hinterherzuwerfen".

Unter Umständen empfiehlt sich daher, sollte die Gegenseite auf Ihre Schreiben nicht reagieren, auch die Erstattung einer Strafanzeige wegen Betrugsverdachtes, um den Druck zu erhöhen.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.online-rechtsauskunft.net
www.online-akteneinsicht.net
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidungen.de

<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER