Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehlerhafter Teile Einbau vom Händler Garantie erloschen

| 15.08.2016 16:27 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


07:53

Zusammenfassung:

Das Bestehen einer Herstellergarantie für ein Kraftfahrzeug stellt in der Regel ein Beschaffenheitsmerkmal der Kaufsache nach § 434 Abs. 1 BGB dar, so dass dessen Fehlen – bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen dieser Vorschrift – einen Sachmangel begründet.

Sehr geehrter Herr Anwalt ,
ich habe mir einen neuen Hyundai i10 vor 2 Jahren gekauft und vom verkaufenden Händler direkt auf LPG Gas umrüsten lassen. Diese Gasanlage ( Hersteller Prins) ist nun defekt ( Pumpe kaputt).
Also bin ich zu einem Prins Service gefahren. Diese stellten fest , das der Händler eine "fremde" Pumpe in der Gasanlage verbaut hat , allein deshalb ist die Garantie auf die Gasanlage erloschen , bzw. hat nie bestanden.
Also habe ich Huyndai angeschrieben...warum ein Hyundai Händler soetwas macht.
Antwort Hyundai: Eine Prins Gasanlage? Die sind von uns garnicht freigegeben , hiermit ist die Fahrzeuggarantie aller Fahrzeugkomponenten erloschen , die mit der Gasanlage zu tun haben ( z.B.: Motor , Auspuff , Katalysator , u.s.w.).

Dann bin ich zum Händler , die Antworten waren:
- Prins Gasanlagen sind viel besser als die von Hyundai freigegebenen , deshalb hat er diese verbaut.
- Die verbaute Pumpe der Gasanlage ist viel besser als die original Prins Pumpe , deshalb verbaut.
- Was ich überhaupt wolle , es ist ja kein Schaden entstanden.

Meine Frage ist , was ich nun tun kann:
- Muss er das Fahrzeug zurücknehmen? ( Ich kann das ja noch nichteinmal weiterverkaufen , ohne Garantie , normal gibt Hyundai 5 Jahre)
- Muss er den Neuwagenwert zahlen?
- Muss er den Schwacke Preis zahlen?
- Muss er überhaupt etwas zahlen , solange wie kein Motorschaden entstanden ist? ( Und dann müsste ich nachweisen , ob der Motorschaden mit der Gasanlage zutun hat , und wenn ja , sagt mir der Hersteller der Gasanlage , keine Garantie , da falsche Pumpe , und erst dann stehe ich mit dem Händler vor Gericht?)
- Muss der Händler wenigstens eine richtige Gasanlage , von Hyundai freigegeben , einbauen? ( Hilft auch nicht richtig , da Hyundai sagt , ..Fahrzeug bereits zwei Jahre mit nicht zugelassenen Teilen gelaufen).

Was kann ich tun?

Der Ratsuchende

15.08.2016 | 17:10

Antwort

von


(101)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Vorgehensweise des Hyundai-Vertragshändlers könnte in der Tat pflichtwidrig sein und zu Ansprüchen führen.

1.

Einem Hyundai-Vertragshändler müssen die Garantiebedingungen des Herstellers bekannt sein. Daher hätte er erkennen können, dass der Einbau einer Gasanlage, die nicht von Hyundai freigegeben ist, zum Erlöschen der Herstellergarantie führen kann.

Im Bereich des Kaufrechts kann das Fehlen einer vereinbarten Herstellergarantie ein erheblicher Sachmangel sein, wie der BGH jüngst entschieden hat.

BGH, Urteil vom 15. Juni 2016 – VIII ZR 134/15 .

Daher wird man das Erlöschen einer Herstellergarantie durch einen Eingriff des Verkäufers auch als erheblichen Mangel ansehen müssen.

Hier wird es allerdings auch darauf ankommen, ob das Bestehen der Herstellergarantie Bestandteil des Kaufvertrages geworden ist oder zumindest Bestandteil der Werbung des Verkäufers war, was ich ohne Durchsicht des Kaufvertrages nicht beurteilen kann.

Eine Nachbesserung ist, wie Sie schildern, nicht mehr möglich, so dass ein Rücktrittsgrund besteht.

Problematisch könnte in diesem Zusammenhang jedoch sein, ob die Ansprüche aus der kaufrechtlichen Gewährleistung hier bereits verjährt sind, da der Kauf nach Ihrer Schilderung 2 Jahre zurückliegt. Hier wäre zu prüfen, wann genau der Mangel bekannt wurde und wann Sie diesen angezeigt haben.

2.

Selbst wenn der Einbau der Gasanlage erst nach dem bereits abgeschlossenen Kauf erfolgte (das wird aus Ihrer Schilderung nicht ganz klar) und damit im Rahmen eines Werkvertrages dürfte eine Pflichtverletzung im Rahmen des Werkvertrages meines Erachtens ebenfalls zu bejahen sein, so dass zumindest ein Schadensersatzanspruch besteht. Auch hier gilt die Einschränkung der möglichen Verjährung der Ansprüche, wobei bei einem Verschulden des Händlers auch die dreijährige Verjährungsfrist zur Anwendung kommen könnte. Dies bliebe einer tieferen Prüfung und Durchsicht des Kaufvertrages vorbehalten. Das Verschulden jedenfalls scheint mir aus den unter 1. genannten Gründen gut begründbar zu sein.

3.

Wenn der Kaufvertrag rückabgewickelt werden kann, müssen Sie sich die zwischenzeitliche Nutzung des Fahrzeugs auf den Kaufpreis anrechnen lassen. Die Höhe des Nutzungsersatzes hängt von der zu erwartenden Gesamtlaufleistung des Fahrzeugs ab, ist aber deutlich günstiger als beispielsweise der normale Wertverlust eines Fahrzeugs nach Erstzulassung.

Die Faustformel lautet:

Bruttokaufpreis x Gefahrene Kilometer / Erwartbare Gesamtlaufleistung

Je nach Fahrzeugtyp können Gesamtlaufleistungen von 100.000 bis 250.000 km in Betracht kommen.

4.

Wenn nur ein Schadensersatzanspruch in Betracht kommt, also eine Rückabwicklung nicht mehr möglich ist, müsste man den merkantilen Minderwert des Fahrzeugs durch das Erlöschen der Herstellergarantie schätzen. Dies kann nur ein geeigneter Gutachter ermitteln, der vergleichen müsste, wieviel weniger ein potenzieller Käufer am Markt für ein Fahrzeug ohne Herstellergarantie bezahlen würde.

Gerne biete ich Ihnen an, Ihre Ansprüche für Sie zu verfolgen, da ich bundesweit im Bereich des Autokaufrechts tätig bin.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

Rückfrage vom Fragesteller 15.08.2016 | 17:57

Danke für die kompetente Antwort , ich komme gern auf Sie zurück.
- Ich bin mir nicht sicher ob der Händler ein Vertragshändler von Hyundai ist , ist das entscheident?
- Der Umbau auf die Gasanlage erfolgte vor dem Kauf
- Verjährung: Ich habe erst heute von Hyundai Deutschland davon erfahren , das Garantie erloschen ist ( auf alle mit der Gasanlage im zusammenhang stehenden Komponenten). Per Mail , nachdem ich Hyundai angeschrieben hatte.
Also keine Verjährung?

Verkäufer steht auf dem Standpunkt:
1) Es ist ja noch kein Schaden entstanden , wo ist eigentlich das Problem?
2) Ich baue gern eine andere Gasanlage ein...., Nur damit ist mir nicht geholfen , denn die Garantie ist erledigt.

Ich werde Sie dann gern beauftragen , bitte beantworten Sie noch kurz diese Fragen.
Wie nehme ich am Besten Kontakt mit Ihnen auf?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.08.2016 | 07:53

Ich antworte Ihnen per E-Mail. Vielen Dank !

Bewertung des Fragestellers 15.08.2016 | 17:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Kompetent und verständlich

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian Schilling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.08.2016
5/5,0

Kompetent und verständlich


ANTWORT VON

(101)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht