Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrverbot rote Ampel

06.11.2010 12:47 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Habe heute einen Anhörungsbogen bekommen:

Sie missachteten das Rotlicht der Lichtzeichenanlage

§37 Abs. 2, §49 STVO, § 24 StVG: Verkehrsordnungswidrigkeit ; 132 BKat

1,39 Sek. Rotlicht

Ich geb ja alles zu :) ABER:

Ich kann unmöglich ohne meinen Führerschein... bin alleinerziehend, habe zwei kleine Kinder, gehe jeden Tag 4 Stunden arbeiten. Muss die Kinder zur Tagesmutter fahren, in den Kindi, dann selbst zur Arbeit. Ohne Auto kann ich das alles vergessen. Und was, wenn ich mit den Kindern schnell zum Arzt muss...?

Wie kann ich dieses Fahrverbot umgehen?

Wie reagiere ich richtig auf die Anhörung?

Was tun?

PS: Habe einen Rechtsschutz

Danke und Gruß

06.11.2010 | 13:16

Antwort

von


(1213)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wenn Sie die rote Ampel überfahren haben, obwohl die Rotphase länger als eine Sekunde gedauert hat, liegt ein sog. qualifizierter Rotlichtverstoß vor, der mit einem Bußgeld von 200,00 € und einem Fahrverbot von einem Monat geahndet wird. Im Verkehrszentralregister werden vier Punkte eingetragen. Lag eine Gefährdung vor, beträgt das Bußgeld 320,00 €.


2.

Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit zu versuchen, das Fahrverbot zu umgehen, indem Sie vorschlagen, von der Verhängung des Fahrverbots abzusehen und dafür das Bußgeld zu erhöhen. Ob diesem Anliegen letztlich entsprochen wird, hängt vom Richter ab.


3.

Allerdings empfehle ich bereits jetzt die Einschaltung eines Rechtsanwalts, damit die Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

Zunächst muß gegen den Bußgeldbescheid Einspruch eingelegt werden, da der Bußgeldbescheid ansonsten rechtskräftig wird. Die Bußgeldstelle wird sich erfahrungsgemäß nicht auf einen "Handel" bezüglich des Fahrverbots einlassen mit der Folge, daß es mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Gerichtsverhandlung kommen wird.

Sie müssen sehr ausführlich darlegen, weshalb das Fahrverbot für Sie eine Härte bedeutet, die weit über den Sinn der Verhängung des Fahrverbots hinausgeht.

Dabei sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

Zunächst sollte man klären, wie es zum Rotlichtverstoß gekommen ist. Vielleicht ergeben sich an dieser Stelle schon Anhaltspunkte, die die Sache in einem weniger schwer wiegenden Licht erscheinen lassen können.

Dann muß dezidiert dargelegt werden, wie Ihr Tagesablauf aussieht und aus welchen Gründen die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ausscheidet. Hierher gehört auch die Angabe der Entfernungen, die Sie mit dem PKW zurücklegen.

Weiterhin werden Sie ggf. die Möglichkeit haben, das Fahrverbot in den Urlaub zu "verlegen". Auch hier ist zu erläutern, aus welchen Gründen das nicht möglich ist.

Ferner sollte man berücksichtigen, ob und inwieweit in der Vergangenheit Bußgelder gegen Sie verhängt worden sind. Je mehr Punkte Ihr Konto in Flensburg aufweist, desto schwieriger wird es, ein Absehen von der Verhängung des Fahrverbots zu erreichen.


4.

Sofern Sie es wünschen, kann ich für Sie eine diesbezügliche Einlassung fertigen. Die Einzelheiten sollten dann per E-Mail besprochen werden.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1213)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER