Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermittlungen wegen Scheinehe

24.10.2007 17:20 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

es wurde nach einer anonymen anzeige betreff scheinehe ermittlungen von der ausländerbehörde aufgenommen.
nach dem ermittlungsverfahren wurde wegen §95 Abs.1Ziff.2 des aufenthaltsgesetz.
nach §153 Abs.1 Satz.1 Stpo von der Verfolgung abgesehen.
Im Schreiben vom Urteil wurde vom gericht eine schlampige ermittlung seitens der behörden vorgeworfen.Und nun meine Frage wie Reagiert die Ausländerbehörde auf das Urteil Aufenthaltsrechtlich.

24.10.2007 | 17:30

Antwort

von


(173)
Rathausplatz 1
76829 Landau
Tel: 06341 - 91 777 7
Web: http://www.seither.info
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage. Diese kann ich unter Berücksichtigung Ihres Schilderungen wie folgt beantworten:


1.
Die Ausländerbehörde kann grundsätzlich ein bestehendes Aufenthaltsrecht eines Ausländers einer Überprüfung überziehen, wenn dieser sich einer Straftat schuldig gemacht hat. Insbesondere kann eine Straftat, je nach deren Schwere und Verurteilung einen Ausweisungsgrund darstellen.

2.
Im Vorliegenden Fall sind Sie jedoch nicht verurteilt worden, vielmehr ist das gegen sie gerichtete Verfahren eingestellt worden. Sie sind daher nicht vorbestraft, eine Eintragung im Bundeszentralregister erfolgt nicht.

Auch gilt für Sie weiterhin die Unschuldsvermutung, da Sie nicht durch ein Urteil belastet werden. Die Ausländerbehörde darf daher nun nicht einfach davon ausgehen, dass sie tatsächlich einen Verstoß gegen § 95 I Ziff. 2 des AufenthG begangen haben.

Meines Erachtens darf daher die Behörde die Einstellung nicht zum Anlass für ausländerrechtliche Maßnahmen nehmen. Sie haben daher aus meiner Sicht keine Schritte der Ausländerbehörde zu befürchten.


Bitte beachten Sie, dass diese Antwort Ihnen nur eine erste Antwort geben kann und soll. Eine abschließende Antwort setzt stets die Kenntnis des gesamten Sachverhaltes sowie der vorhandenen Unterlagen voraus.

Ich hoffe, Ihnen dennoch weitergeholfen zu haben und stehe gerne im Rahmen der Nachfragefunktion oder auch persönlich weiter zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Maximilian A. Müller, Rechtsanwalt
Rechtsanwaltskanzlei Dr. Seither & Kollegen


Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

ANTWORT VON

(173)

Rathausplatz 1
76829 Landau
Tel: 06341 - 91 777 7
Web: http://www.seither.info
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Aufenthaltsrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Internetrecht, Miet und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat kompetent und schnell geantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und klar ...
FRAGESTELLER