Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft, Teilungsversteigerung verhindern, Grundbucheintragung


13.08.2014 22:10 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Mit welchen Maßnahmen kann ich eine Zwangs,-oder teilungsversteigerung nach einer Immobilien Übertragung verhindern? Ist dafür eine Grundbuch- Eintragung erforderlich?
Sehen Sie noch eine andere Möglichkeit mit der ich sicherstellen kann, dass unser Sohn (erbengemeinschaft 2 Kinder) seine berufliche Tätigkeit (Praxis) bis zum Ende, voraussichtlich 24 Jahre, in einer Haushälfte (Zweifamilienhaus) ausüben kann? Was wäre ein wichtiger Grund nach § 749 Abs. 2. Kann ich einen Auseinandersetzungsauschluss an ein bestehendes notarielles testament anhängen?
Über eine baldige Beantwortung meiner Fragen würde ich mich sehr freuen.
mit freundlichen grüssen.
ein ratsuchender

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Nach § 180 II ZVG ist die einstweilige Einstellung des Verfahrens auf Antrag eines Miteigentümers auf die Dauer von längstens sechs Monaten anzuordnen, wenn dies bei Abwägung der widerstreitenden Interessen der mehreren Miteigentümer angemessen erscheint.

Vorstellbar wäre, wenn der Erbteil eines Miterben mit einem Nießbrauch belastet wird.
In einem solchen Fall kann derjenige Miterbe, dessen Erbteil belastet ist, die Teilungsversteigerung nur mit Zustimmung des Nießbrauchers betreiben (vgl. §§ 1066 II, 1068 BGB).

§ 749 II BGB:
Wird das Recht, die Aufhebung zu verlangen, durch Vereinbarung für immer oder auf Zeit ausgeschlossen, so kann die Aufhebung gleichwohl verlangt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Hinsichtlich des wichtigen Grunde legt die Rechtsprechungen einen strengen Maßstab an (vgl. BGH NJW-RR 95, 267 [BGH 14.11.1994 - II ZR 209/93]).

Nach der Rechtsprechung des BGH ist die Gemeinschaft unzumutbar, wenn eine ordnunsgemäße gemeinschaftliche Nutzung und Verwaltung unter Abwägung der Umstände nicht möglich ist und der die Aufhebung betreibende Teilhaber die Gründe hierfür nicht allein oder überwiegend herbeigeführt hat (vgl. BGH NJW-RR 95, 334, 335 [BGH 05.12.1994 - II ZR 268/93]).

Den Punkt "Kann ich einen Auseinandersetzungsauschluss an ein bestehendes notarielles testament anhängen?" bitte ich näher zu erläutern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Nachfrage vom Fragesteller 02.09.2014 | 09:31

vielen dank für ihre antwort,
leider ist meine nachfrage vom 26.08 2014 offensichtlich nicht übermittelt worden, zumindest habe ich bislang keine reaktion darauf erhalten. um sicher zu gehen hier noch einmal die gestellte nachfage.
sie haben keine stellungsnahme dazu abgegeben, ob ein auseinandersetzungsausschluss im grundbuch eingetragen werden muss oder wie das recht des einen kindes zur ausübung seines berufes in dem geerbten haus dauerhaft gesichert werden kann.
mit freundlichen grüssen.
ein noch immer ratsuchender

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.09.2014 | 10:56

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ein Auseinandersetzungsausschluss muss sich aus dem Testament ergeben.


Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER