Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entgangener Gewinn

| 26.07.2011 23:55 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Ich habe als Inhaber einer Messebaufirma einem Kunden ein Angebot zum Bau von Messeständen an diversen Orten unterbreitet, welches er angenommen und telefonisch bestätigt hat.
Einer schriftlichen Bestätigung dieser Telefonate meinerseits wurde nicht widersprochen.
5 Wochen vor Messebeginn hat er seine Zusage zurückgezogen.
Die bereits entstandenen Kosten(Flüge und Hotel) hat er erstattet.
Habe ich einen Anspruch auf entgangenen Gewinn?
Wenn ja, welche Schritte kann ich unternehmen.

Sehr geehrter Fragensteller,

anhand des geschilderten Sachverhalts kann ich Ihre Fragen im Rahmen einer Erstbratung wie folgt beantworten:

Unstreitig wurde zwischen Ihrem Kunden und Ihnen ein Vertrag zum Bau von Messeständen und damit ein Werkvertrag (§ 631 BGB) geschlossen.

Sofern Sie kein Rücktrittsrecht vereinbart haben (wovon ich nicht ausgehe), müsste Ihr Kunde einen besonderen Grund gehabt haben, um zurückzutreten (etwa – erhebliche- mangelhafte Ausführung oder eine gravierende Störung der beiderseitigen Geschäftsgrundlage).
Falls Ihr Kunde einfach „kein Interesse" mehr hatte berechtigt dies ihn nicht zum Rücktritt (pacta sunt servanda).

Ihre bereits entstandenen Kosten sind als sog. frustrierte Aufwendungen anstelle eines Schadensersatzes gem. § 284 BGB ersatzfähig. Dieser Anspruch ist bei der hier angenommenen unberechtigten Rücknahme der Zusage gegeben, weil der Kunde durch seine Handlung sowohl Haupt- als auch Nebenpflichten des Werkvertrages schuldhaft verletzt hat, §§ 280, 631 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB. Flüge und Hotel haben Sie ja bereits erstattet bekommen.

Entgangener Gewinn ist nach Maßgabe des § 252 BGB ersatzfähig. § 252 BGB bietet Ihnen hierbei zunächst eine Beweiserleichterung. Sofern plausibel darzulegen ist, dass bei ordnungsgemäßer Erfüllung die Summe X als Gewinn realisiert worden wäre, dann ist dieser Betrag auch ersatzfähig.

Sofern es hier streitig wird (was leider zu befürchten ist), ist eine genaue Einzelfallprüfung erforderlich, die ich Ihnen anhand des vorliegenden Sachverhalts bedauerlicherweise nicht abschließend bieten kann.

Sie sollten dem Kunden die genauen Umstände schildern (ggf. unter Bezugnahme früherer, vergleichbarer Fälle), aus denen sich die Summe X ergbit, und ihn unter angemessener Fristsetzung dazu auffordern, Ihnen diesen Gewinn zu ersetzen.

Tut er dies nach fruchtlosem Ablauf der Frist nicht, befindet er sich im Verzug. Nun können Sie nach Ihrer Wahl einen Rechtsanwalt einschalten (dessen Kosten sind im Verzugsfalle von der Gegenseite ebenfalls zu ersetzen) oder selbst die weiteren Schritte ergreifen: die Forderung mittels Mahnbescheid oder Klage einklagen.

Sollten Sie sich dazu entschließen einen Rechtsanwalt einzuschalten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Antworten weiterhelfen.

Für eine kostenlose Nachfrage stehe ich Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Florian Weiss
Rechtsanwalt
_________
Allgemeiner Hinweis:

Für die Vergütung einer außergerichtlichen Tätigkeit verlangt § 4 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), dass der vom Auftraggeber an den Anwalt zu zahlende Betrag in einem angemessenen Verhältnis zu Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko des Anwaltes stehen muss. Als Richtwert kann insoweit für eine Erstberatung der Betrag von € 190,00 netto herangezogen werden ( § 34 Abs. 1, S. 3, 3. Hbs. RVG).

Ab dem 01.08.2011 werden beim Betreiber dieser Website die AGB dahingehend geändert (vgl. Punkt 3.7 der AGB i.d.F. vor und nach dem 01.08.2011), dass der beratende Rechtsanwalt nunmehr das DREIFACHE im Verhältnis zu früher an den Websitebetreiber abzutreten hat.

Dass deshalb ab 01.08.2011 beim Mindesteinsatz eine ebenso zeitintensive Beschäftigung mit der gestellten Frage nicht mehr in dem Maße wie vor dem 01.08.2011 möglich sein wird werden Sie sicher verstehen.

Vielen Dank!

Bewertung des Fragestellers 28.07.2011 | 16:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe eine für mich sehr hilfreiche und gut zu verstehende
Beurteilung meines Falles arhalten"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 28.07.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69647 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, sehr verständlich erklärt und somit jeden Cent wert. Jederzeit gerne wieder ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Herr Richter hat mit mit einer kurzen, sehr verständlichen Antowrt sehr helfen können. Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Liebes Team, ich möchte meine Bewertung erst abgeben, wenn ich auf meine Rückfrage eine Antwort erhalten habe mit freundl. Grüßen pa525083-84 ...
FRAGESTELLER