Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einzug ins elterliche Haus


15.09.2006 10:40 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Mutter meines Mannes und die Oma (sie ist die Schwiegermutter meiner Schwiegermutter), beide verwitwet, leben in einem 2-Familienhaus. Meine Schwiegermutter lebt im Erdgeschoss und hat lebenslanges Wohnrecht. Im Gegenzug hat sie sich verpflichtet die Oma (91) zu pflegen. Sie ist auch Vormund und hat alle Rechte über Konten und Aufenthaltsort der Oma.
Jetzt ist es so, dass die Oma (laut Arzt)keine Treppen mehr steigen soll (sie wohnt im 1. und 2. Stock) weil die Gefahr zu groß ist, dass sie fällt. Zudem bekommt sie nächste Woche ein Krankenbett mit Gitter, was im Erdgeschoss bei meiner Schwiegermutter im Schlafzimmer aufgestellt wird.
Da sie schon seit ca. 2 Jahren bei meiner Schwiegermutter ißt und vom Pflegedienst gewaschen wird, benötigt sie ihre eigene Wohnung dann nicht mehr.
Die Oma ist demenzkrank und hat selber gesagt, dass wir ja jetzt oben einziehen könnten. Da sie aber ständig ihre Meinung ändert, möchten wir jetzt wissen:

Müssen wir mit der Oma einen rechtlich abgesicherten Vertrag abschließen, damit wir in die oberen Etagen einziehen können?
Oder genügt es, wenn sie uns schriftlich erlaubt dort einzuziehen?

Da die Oma sehr anstrengend ist und meine Schwiegermutter sie nicht mehr alleine versorgen kann, weil sie selber chronische Krankenheiten hat, wäre es für alle Beteiligten das Beste, wenn wir dort einziehen.
Das Haus gehört immernoch der Oma.

Vielen Dank im Voraus.

Freundliche Grüße

Sehr geehrte Ratsuchende,

eine einfache schriftliche Erlaubnis reicht grundsätzlich aus; besser ist es aber, einen Mietvertrag abzuschließen, der Ihren Aufenthalt absichert. Zum Notar oder einer ähnlichen Stelle müssen Sie aber nicht, hier genügen die Unterschriften von Ihnen und der "Oma".

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER