Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eintragung Schufa löschen

| 16.01.2012 13:36 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


16:08

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe von der ING Diba bank einen Eintrag bei der Schufa erhalten " Konto in Abwicklung mit einem Saldo von knapp 600 euro. Diese Eintragung erfolgte bereits zum Ende 2009 und ist noch offen.

Ich habe selbiges Konto aber bereits im Jahr 2008 per Einschreiben gekündigt. In diesem Einschreiben habe ich der ING Diba Bank ebenfalls einen einmaligen Lastschriftenauftrag von meinem neuen Konto erteilt.

Kurz nach absenden meiner Kündigung war ich für 2 Jahre beruflich im Ausland.

Ich habe der ING Diba bereits eine Kopie der Kündigung aus 2008 sowie den Einschreibenbeleg zukommen lassen. Gleiches wurde durch mich auch bei der Schufa eingereicht. Bislang weigert man sich aber ohne Angaben von Gründen, den falschen Eintrag zu löschen.

Ein weiteres Problem ist, das weitere Schuldzinsen etc angefallen sind, die den offenen Saldo massiv erhöht haben.

Hätte die Bank mein Konto wie verlangt ordnungsgemäß aufgelöst, hätten diese Kosten nie entstehen können. Ausserdem kann die Bank kein Konto kündigen, dass bereits 1 jahr zuvor durch den Kunden gekündigt wurde.


Was kann ich tun, worauf kann ich mich berufen ohne direkt ein Gerichtsverfahren anzustreben ? Mir ist sehr daran gelegen, dass der negative Eintrag zügig verschwindet, da ich auf eine saubere Schufa beruflich angewiesen bin und meine Zulassung so gefährdet wird.

Mit freundlichen Grüßen

16.01.2012 | 14:49

Antwort

von


(944)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Da die SCHUFA die Löschung schon verweigert, muss man direkt gegen die IngDiba vorgehen. Die SCHUFA wird ohne Zustimmung ihres „Vertragspartners" nicht handeln.

Obwohl man die Legitimation und den Sinn der Institution SCHUFA stark anzweifeln darf, agiert dieses Unternehmen weiter und führt massenhaft falsche Einträge.

Wenn Sie den Nachweis erbringen können, dass das Konto damals ordnungsgemäß gekündigt wurde, sind sämtliche Folgekosten von der IngDiba zu ersetzen.

Weiterhin hat die IngDiba der Löschung des Eintrags zuzustimmen.

Mit der schriftlichen Zustimmung der IngDiba muss dann die SCHUFA den Eintrag löschen.

Fraglich ist auch, ob bei Vertragsschluss mit der IngDiba überhaupt eine SCHUFA-Klausel wirksam vereinbart wurde.

Zunächst ist also mit der IngDiba zu klären, was im Rahmen der Kontokündigung schief gelaufen ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Rückfrage vom Fragesteller 16.01.2012 | 16:01

Wie kann ich in erfahrung bringen, ob diese Schufa Klausel wirksam vereinbart Wurde?

In meinem Kündigungsschreiben habe ich die ING Diba damals in 2008 ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ich gem §6 Abs 2 und §28 Abs 4 BDSG jedwede zukünftige weitergabe von Daten zu meiner person untersage. Auch habe ich verlangt, bereits übermittelte Daten an Dritte mit sofortiger wirkung zu sperren.

Dieser Bitte ist die Ing Diba wenn ich richtg verstehe ja auch nicht nachgekommen.

Folglich hätte die ING Diba der SCHUFA nicht mitteilen dürfen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.01.2012 | 16:08

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Haben Sie noch die Vertragsunterlagen der IngDiba? Dort müsste eine SCHUFA-Klausel eingearbeitet und unterschrieben sein - oder eben auch nicht.

In der Tat hätte die IngDiba die Daten nicht übermitteln dürfen.

Daher sollte man gegen die IngDiba - ggf. auch mit einer Strafanzeige - vorgehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.01.2012 | 16:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Steffan Schwerin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.01.2012
5/5,0

ANTWORT VON

(944)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht