Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einmessung Carport NRW

03.05.2015 09:01 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Zusammenfassung: Eine nachträgliche Veränderung der Bebauung auf einem Grundstück verpflichtet den Eigentümer, die Anlage neu einmessen zu lassen. ENtsprechende Regeln finden sich in den Landesvermessungs- und Katastergesetzen, z.B. § 16 VermKatG NRW).

Guten Tag,
wir sind vor ca. 10 Jahren in unser selbst errichtetes Eigenheim gezogen. Ein Jahr später haben wir ein Carport errichten lassen (Wert ca. 8000€). Jetzt ist mir gerade die Baugenehmigung wieder in die Hände gefallen. Da wird auf eine Einmessungspflicht hingewiesen. Diese haben wir noch nicht beauftragt, auch nie ein Schreiben des Katasteramtes erhalten, in dem wir auf die Einmessung hingewiesen worden sind. Wie sieht dies nun rechtlich aus? Sollte die Einmessung nachgeholt werden? Drohen rechtliche Sanktionen, wenn ich dies nicht machen lassen? Oder gibt es die auch jetzt schon, wenn ich die Einmessung nachholen lasseß Was passiert im Schadensfall, wenn es nicht eingemessen ist?

Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Einmessunspflicht ergibt sich aus § 16 Abs. 1 Vermessungs- und Katastergesetz NRW (VermKatG NRW) und verlangt die Einmessung nach jeder baulichen Veränderung auf dem Grundstück, also in jedem Fall auch beim Bau eines Carports. Eine Nachfrage bzw. eine Erinnerung durch das zuständige Vermessungs- oder Katasteramt erfolgt erst, wenn man dort von einer Veränderung erfährt, etwa durch das Bauordnungsamt. Eigene Ermittlungen werden in der Regel nicht angestellt. Daher kann es u.U. auch mehrere Jahre dauern, bis es zu einer Erinnerung kommt. Solche Verzögerungen im Rahmen bis ca. 10 - 15 Jahren führen nicht dazu, dass die Einmessungspflicht entfällt. Die Kosten belaufen sich in Ihrem Fall auf ca. EUR 300,-- (Normalherstellungskosten bis EUR 25.000,--).
Erfüllen Sie Ihre Pflicht nicht, kann die Behörde im Wege der Ersatzvornahme die Einmessung zwangsweise durchführen, was in jedem Fall zu höheren Kosten führen wird.
Sie sollten daher die Einmessung vornehmen lassen.
Zu einer Ordnungswidrigkeit führt das Unterlassen der Einmessung jedenfalls nicht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.
Abschließend darf ich Sie noch auf die Bewertungsfunktion hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69593 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Die Antworten kamen sehr zügig und waren sehr verständlich. Es wurde sehr gut auf die Fragen eingegangen. Ich kann Herrn Schröter basierend auf meiner Erfahrung uneingeschränkt weiterempfehlen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beratung ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich habe eine schnelle, hilfreiche Antwort erhalten. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER