Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommenssteuererklärung nach Trennung


25.06.2007 12:02 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

am 23.12.2005 habe ich mich von meiner Ehefrau getrennt, die Scheidung läuft noch bis heute. Vorraussichtlich wird die Scheidung am 05.07.07 stattfinden.

Die Einkommenssteuererklärung für das Jahr 2005 habe ich nach Absprache mit dem Finanzamt getrennt abgegeben.

Letzte Woche erhielt ich von meiner Noch-Ehefrau ihrem Anwalt ein Schreiben, in dem drin stand, dass ich zu einer gemeinsamen Einkommenssteuererklärung zustimmen soll, weil meine Noch-Ehefrau eine Nachzahlung in Höhe von knapp 3000 euro erhalten hat.
Ich möchte nicht zustimmen.

Meine Frage:

muss ich zustimmen?
Kann ich Nachteile dadurch haben, kann ich an der Nachzahlung beteiligt werden?
Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie sich im Jahr 2005 von Ihrer Ehefrau getrennt haben, ist für dieses Jahr 2005 noch eine gemeinsame Veranlagung möglich.

Steuerlich haben Sie damit - wie auch in den Jahren davor - ein Wahlrecht, ob Sie die Veranlagung gemeinsam oder getrennt durchführen.
Allerdings besteht familienrechtlich die Verpflichtung, in die gemeinsame Veranlagung für das Trennungsjahr einzuwilligen, soweit Ihnen der Nachteil ausgeglichen wird, der Ihnen durch die gemeinsame Veranlagung evtl. entsteht und der andere Ehegatte hiervon (trotz des Nachteilsausgleichs an Sie) einen wirtschaftlichen Vorteil hat.

Ich hoffe, dass Ihnen diese ersten Angaben zunächst ausreichen. Um Ihren Fall abschließend beurteilen zu können, wären ansonsten die Kenntnis der genauen Zahlen (Ihre Einkünfte, Einkünfte Ihrer Ehefrau, gezahlte Lohnsteuer, gezahlte Einkommensteuervorauszahlungen etc.) erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 25.06.2007 | 15:29

Sehr geehrter Herr Meisen,

wie schon erwähnt hat meine Noch-Ehefrau eine Nachzahlung von knapp 3000 Euro erhalten, und ich habe eine Rückerstattung von knapp 900 Euro erhalten. Ich habe im Jahr 2005 nur ein monat gearbeitet, und sie arbeitet Vollzeit seit über 10 Jahren.
Das Beste ist, sie hat im Jahre 2006 auch keine Lohnsteuerklassenänderung durchgeführt.

Aber zurück zu meiner Frage:
Also dies bedeutet, wenn meine Noch-Ehefrau Klage gegen mich erhebt, wenn ich nicht zustimme, würde sie die Klage gewinnen und ich müsste letztenendes doch unterschreiben, oder was würde im schlimmsten Falle auf mich zukommen, wenn ich nicht unterschreibe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.06.2007 | 15:32

Sehr geehrter Fragesteller,

genau dieses. Sie können allerdings die Zustimmung davon abhängig machen, dass Ihnen Ihr dadurch entstehender Schaden (also der Verlust der 900,- € Rückerstattung) ausgeglichen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER