Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommen bei Familiennachzug

| 7. Oktober 2022 11:38 |
Preis: 40,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich Türkischer Staatsbürger geboren in Deutschland, bin seit August verheiratet. Meine Frau ebenso Geboren in Deutschland Türkischer Staatsbürgerschaft, ist nach der absolvieren der Hauptschule in die Türkei eingewandert und Lebt seit über 15 Jahren dort. Sie hat eine 7 Jährige Tochter die in der Türkei geboren ist.

Ich verdiene derzeit mit SK1, 1700€ Netto und habe seit Anfang des Monats einen Nebenjob mit ca 450€ Einkommen. Wenn meine Frau mit Ihrem Kind nach Deutschland kommt würde ich dann die SK3 beantragen was ca 200€ Netto mehr wären und ebenso würden wir dann die 219€ Kindergeld bekommen.

Meine Frage wäre:

Ich müsste für uns drei den Lebensunterhalten sichern. Was wäre der Mindestlohn. Werden hier auch die Zukünftige Steuerklasse 3 und das Kindergeld mit gerechnet, oder wird nur mein Aktueller Gehalt mit meinem Nebenjob errechnet ? Müsste ich den Gehalt vom Nebenjob mit 3 Monate nachweisen ?

Laut Arbeitslosengeld 2 Rechner steht Pro Person 449€ und bei einem Paar 404€ zu. Für das Kind 311€.

Also 808 + 311€ für das Kind wären des 1119€.

Wenn ich eine Wohnung miete für ungefähr 900 bis 1200€ Warm. Würde das für eine Genehmigung reichen oder verdiene ich nicht genug?

Die nächste Frage wäre.

Ich wohne derzeit in einer 1 Zimmer Wohnung mit 33qm. Ich würde gerne den Antrag schonmal stellen bis ich eine größere Wohnung finde. Laut der Deutschen Botschaft müssen Pro Person über 6 Jahren 12qm zur Verfügung stehen. 10% darunter wären unschädlich. Das würde meine 33qm entsprechen. Würde das ausreichen?

Ich würde mich über eine Antwort Freun

Mit freundlichen Grüßen

7. Oktober 2022 | 13:10

Antwort

von


(2084)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Vorab zur Wohnung:
Richtig, es sind weniger als 10 % Unterschied, sodass das mit der Wohnung noch gerade hinkommt, wobei Sie ja eine neue, größere Wohnung finden wollen.

Zum Lebensunterhalt:
Die diesbezügliche Mindestbeträge sind lediglich als ausländerrechtliche Orientierungsgrößen für die Sicherung des Lebensunterhalts in Bezug auf die Erteilung eines Aufenthaltstitels zu verstehen.
Der Lebensunterhalt gilt als gesichert, wenn er einschließlich ausreichenden Krankenversicherungsschutzes ohne Inanspruchnahme öffentlicher Mittel bestritten werden kann, vgl. § 2 Abs. 3 Aufenthaltsgesetz.
Die eigenen verfügbaren Mittel (z. B. aus Einkommen, Vermögen, einer Verpflichtungserklärung, Unterhaltsleistungen von Familienangehörigen) müssen daher hoch genug sein, damit kein (auch kein ergänzender) Leistungsanspruch auf Sozialhilfeleistungen nach dem SGB II bzw. SGB XII besteht.

Der Bezug von Kindergeld ist hingegen unschädlich und nicht einzubeziehen.

Ansonsten haben Sie schon die richtigen Sätze, die gelten, genannt:
Der Bedarf ergibt sich aus den jeweiligen Regelbedarfen (SGB-II-Regelsätze) zuzüglich möglicher Mehrbedarfe zuzüglich der Kosten der Unterkunft (Warmmiete inkl. Heizkosten).
Die Regelbedarfe für das Jahr 2022 haben folgende Höhe:
- Alleinstehende 449 Euro
- (Ehe-)Partner*innen Je 404 Euro
- Kinder zwischen sechs und 13 Jahre 311 Euro

Mit einer Wohnungsmiete für ungefähr 900 bis 1.200,- € warm würde das aber so leider nach meiner Rechnung nicht ausreichend sein.

Gut, man müsste sich insgesamt ansehen, unter Beachtung ALLER Umstände, aber die jetzige Erstberatung ergibt durchaus eine Problematik.

Die Ausländerbehörde wird Ihnen das aber konkret berechnen, wenn Sie dort anfragen.

Eine Erwerbstätigkeit oder Einkommen/Vermögen Ihrer Ehefrau wäre da sehr hilfreich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Rückfrage vom Fragesteller 7. Oktober 2022 | 14:48

Hallo,

Vielen Danke für Ihre Antwort.

Ich hätte eine kleine Frage noch.

Wird die zukünftige Lohnsteuerklasse 3 und das Kindergeld bei der Errechnung mit berücksichtig ?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 9. Oktober 2022 | 17:36

Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:
Der Bezug von Kindergeld ist wie gesagt unschädlich und nicht einzubeziehen.
Es wird aber so gewertet, dass das Ihnen als Einkommen zur Verfügung steht.

Die Steuerklasse wird berücksichtigt, da das Ihnen nach Abzug aller Steuer zur Verfügung stehende Einkommen entscheidend ist.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 9. Oktober 2022 | 18:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Äußerst zufrieden und sehr detaillierte Antwort. Vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 9. Oktober 2022
5/5,0

Äußerst zufrieden und sehr detaillierte Antwort. Vielen Dank


ANTWORT VON

(2084)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht