Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerung ehemalige Deutsche vor 3 Jahren


| 21.11.2006 10:34 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Hallo,

ich habe seit 2 Jahre und 2 Monate eine Aufenthaltserlaubnis ind Deutschland die zu meiner Arbeitserlaubnis gebunden ist. Ich komme aus einem Drittland, meine Mutter ist ehemalige Deutsche, sie hat die deutsche Staatangehorigkeit verloren (wegen einbürgerung in einem anderen Land) bevor ich geboren bin.

Ich wurde mich gern Anfang nächstes Jahres in Deutschland selbständig machen. Dafür habe ich diese Ideen:

1. Eine Einbürgerung gemäß StAG § 8 zu beantragen.
2. Eine Einbürgerung gemäß StAG § 13 zu beantragen.
3. Eine neue Aufentahlterlaubnis, mit erlaubnis für Selbständige Tätigkeit zu beantragen.

Ich habe schon viel über meine Situation gelesen aber bin nicht sicher was ich am besten versuchen sollte.

Natürlich wäre mir lieber die Einbürgerung zu beantragen. Wie stehen meine möglichkeiten wenn ich diese jetzt (und nicht nach 3 Jahre rechtmäßigem Inlandsaufenthalt) gemäß StAG § 8 versuche?
Muss ich für StAG § 13 meine aktuelle Aufentahltserlaubnis aufgeben?

Ist es auch so dass wenn meinen Antrag abgelehnt wird und ich innerhalbt 14 Tage nicht einen Einspruch einlege, verliere ich meinen Anspruch auf eine Einbürgerung? Oder kann ich das jetzt versuchen und in 10 Monate (wenn ich 3 Jahre Inlandsaufenthalt habe) wieder?

Danke für Ihre Hilfe
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Wenn Sie erst seit etwas mehr als zwei Jahren eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland besitzen, können Sie derzeit nicht damit rechnen, einen erfolgreichen Einbürgerungsantrag stellen zu können. Eine Einbürgerung gemäß § 13 StAG - Sie müssen hierfür übrigens Ihre Aufenthaltserlaubnis nicht aufgeben - erfolgt bei Einbürgerungsbewerbern, die sich in Deutschland aufhalten, unter denselben Bedingungen wie eine Einbürgerung nach § 8 StAG. Das heißt, der entscheidenden Behörde steht bei der Entscheidung über Ihren Einbürgerungsantrag ein weiter Ermessensspielraum zu; die Behörde muss sich bei ihrer Entscheidung insbesondere daran orientieren, ob eine Einbürgerung in Ihrem Fall im Allgemeininteresse steht. Nach ständiger Verwaltungspraxis wird obendrein verlangt, dass sich der Einbürgerungsbewerber grundsätzlich mindestens acht Jahre rechtmäßig in Deutschland aufgehalten hat; bei Abkömmlingen ehemaliger deutscher Staatsangehöriger kann diese Aufenthaltszeit verkürzt werden, sollte aber immer noch mindestens drei Jahre betragen. In Ihrem Fall kann ich Ihrer Schilderung leider nicht entnehmen, dass Ihre Einbürgerung zum jetzigen Zeitpunkt von Interesse für Deutschland wäre, die notwendige Mindestaufenthaltsdauer haben Sie ebenfalls noch nicht erreicht. Wenn nicht ganz besondere Umstände vorliegen, die Ihre sofortige Einbürgerung zwingend gebieten, wird Ihr Antrag auf Einbürgerung zum jetzigen Zeitpunkt also kaum Erfolgsaussichten haben. Der Antrag würde nur Kosten für Sie bedeuten, weswegen ich Ihnen von einer Antragstellung zum jetzigen Zeitpunkt abraten möchte.

Ob Sie, wenn Sie drei Jahre Aufenthalt in Deutschland vorweisen können, unproblematisch eingebürgert werden, steht ebenfalls nicht fest. Der Behörde ist, wie oben beschrieben, bei der Entscheidung über den Einbürgerungsantrag ein weitreichendes Ermessen eingeräumt, sie ist also nicht gezwungen, Ihnen nach den drei Jahren einen positiven Bescheid zu geben. Sie können es aber auf jeden Fall versuchen, nach den drei Jahren einen Einbürgerungsantrag zu stellen.

Wenn Sie sich selbstständig machen wollen, benötigen Sie, solange Sie noch nicht eingebürgert sind, eine Aufenthaltserlaubnis, die Ihnen eine selbstständige Tätigkeit gestattet. Da Sie sagen, dass Sie nicht aus dem EU-Ausland kommen, gelten insoweit die Voraussetzungen des § 21 AufenthG, die leider relativ hohe Hürden aufstellen. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich möglichst frühzeitig mit dem für Sie zuständigen Sachbearbeiter bei der Ausländerbehörde in Verbindung und besprechen Sie mit ihm, ob die Behörde für Ihre Geschäftsidee eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen bereit ist. Falls die Behörde Schwierigkeiten machen sollte, ziehen Sie bitte einen Rechtsanwalt hinzu.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 21.11.2006 | 12:02

Vielen Dank, diese Information hilft mir sehr viel mit meiner Entscheidung.

Ich habe noch eine kurze Frage: wenn meinen Antrag (nach 3 Jahre Inlandsaufenthalt) abgelehnt würde, müsste ich noch 5 Jahre warten oder kann ich es z.B. nach 4 Jahre, 5 Jahre neu beantragen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.11.2006 | 12:21

Sie können beliebig oft Einbürgerungsanträge stellen. Außer Kosten und Zeitaufwand entstehen Ihnen hierdurch keine Nachteile.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben!

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die klare und schnelle Antwort! "