Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenheimzulage - Was ist jetzt mein Recht?


| 06.06.2007 14:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte gerne wissen wie das in meinem Fall ist und zwar haben mein mann und ich uns letztes Jahr im oktober 2006 getrennt. Er ist aus unserem gemeinsamen im Jahre 2005 erbauten haus ausgezogen und mit seiner neuen Freundin zusammen gezogen. Er ist auch umgemeldet. ich bewohne das haus noch mit meiner Tochter die ist 10. ziehe jetzt im Juli allerdings aus.
jetzt ist es so ich habe im Dezember 2006 Eigenheimzulage beantragt, es geht nicht auf unser damaliges baukonto sondern ich habe ein neues Konto eröffnet und lasse das Geld dort hinkommen. Was ist jetzt mein Recht? mein mann ist selbsständig mit einem Küchengeschäft seit Mai 2006. Ich bin ebenfalls mit einem Kosmetikstudio seit Januar 2006 selbsständig. mein mann zahlt für mich keinen unterhalt er hat sein Einkommen gedrückt. Wir waren insgesamt 10 Jahre verheiratet und haben schon einmal Eigenheimzulage auf den namen meines Mannes kassiert.
Was steht mir davon zu ich bekomme ja dann für 05,06, und07 Zulage, was kann ich für mich behalten?
Es läuft alles vor Gericht die Familiensache..
Mit freundlichen Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


vorab zum Überblick:

Gemäß § 11 Abs. 6 des Eigenheimzulagengesetzes (EigZulG) in Verbindung mit § 26 Abs. 1 des Einkommenssteuergesetzes (EStG) wird es zunächst zu einer getrennten steuerlichen Veranlagung ab dem Kalenderjahr 2007 kommen. Die Zulage wird daher von dem Finanzamt, soweit nichts anderes bestimmt ist, für Zeiten der gemeinsamen Veranlagung in dem Verhältnis aufgeteilt und an die Berechtigten ausgezahlt, die sich bei fiktiver Veranlagung ergäbe (BGH, Urteil vom 31.05.2006 - Az. XII ZR 111/03), oder - wie von manchen Gerichten vereinfacht angenommen - nach dem jeweiligen beiderseitigen steuerlichen Einkommen. Für Zeiten der getrennten Veranlagung, hier also ab 2007) wird es aufgrund Ihres Antrags wohl eine Auszahlung an Sie alleine vornehmen.

Das Finanzamt prüft also nicht die im Einzelfall vorliegenden zivilrechtlichen Beziehungen zwischen den Ehegatten und die auf jeden von ihnen entfallenden Besteuerungsmerkmale darauf hin, wer von ihnen - im Innenverhältnis - auf die zu erstattenden Beträge materiell-rechtlich einen Anspruch hat. Sind die zusammen veranlagten Ehegatten mit der Aufteilung des Erstattungsbetrages nach der Regelung des § 37 Abs. 2 AO nicht einverstanden, so müssen sie sich darüber - ebenso wie über die Zahlung einer gemeinsamen Steuerschuld - untereinander im Innenverhältnis auseinandersetzen (BFH NJW 1991, 2103).

Nun zu Ihrer eigentlichen Frage:

Ähnlich wie bei einer Steuererstattung, ist bei Sonderzahlungen des Staates wie der Eigenheimzulage, an die Voraussetzungen der Anspruchsberechtigung anzuknüpfen, um die Berechtigung im Innenverhältnis und die Höhe einer entsprechenden Ausgleichszahlung zu ermitteln (vgl. BFH NJW 1991, 2103: Aufteilung nach Maßgabe geleisteter Zahlungen).

Dementsprechend sind Sie berechtigt, eine vom Staat bewilligte Subvention in einem Verhältnis einzubehalten, der Ihrem Beitrag an den anspruchsbegründenden Tatsachen entspricht.

Für das Kalenderjahr 2007 werden Sie daher die Eigenheimzulage wohl ganz behalten dürfen, denn durch seinen Auszug im Jahr 2006 hat Ihr Ehemann seine eigene Anspruchsberechtigung verloren, es sei denn, dass die Überlassung der gesamten Wohnung an Sie und Ihre Tochter als Angehörige zu Wohnzwecken unentgeltlich (also ohne Nutzungsentschädigung) erfolgt, siehe § 4 EigZulG.

Für die Jahre 2005 und 2006 gilt: Der Fördergrundbetrag ist nach den Miteigentumsanteilen (hier also wohl hälftig) aufzuteilen, § 9 Abs. 2 EigZulG.

Der erhöhte Fördergrundbetrag ist nach dem Anteil an den Herstellungskosten im Sinne des § 9 Abs. 3 EigZulG auszugleichen.

Soweit auch eine Kinderzulage gewährt wird, ist dieser Teil der Förderung wiederum hälftig aufzuteilen, § § 9 Abs. 5 EigZulG.


Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage vollständig und in verständlicher Form beantworten. Gerne beantworte ich bei Bedarf noch eine Rückfrage zum Verständnis meiner Ausführungen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 06.06.2007 | 23:08

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort,
also ich habe alles zusammen mit dem Herrn vom Finanzamt abgeklärt und ich bekomme ja wie gesagt in der nächsten Zeit das Geld er hat mir sehr geholfen. Ich habe halt nur Bedenken weil der Anwalt meines Mannes und ja auch mein Mann denken das die komplette Zulage auf das Haus gezahlt wird.

Ich habe das jetzt so verstanden das die Zulage 07 komplett meine ist, und die von 05 sowie 06 müßte mitsamt Kinderzulage also geteilt werden, dann könnte er da auch rechtlich gegen an gehen oder kann er da eigentlich nichts gegen tun wenn ich die jetzt habe? Er zalt das haus momentan alleine ab. Für 06 werde ich eine eigene Steuererklärung abgeben.
Ich habe etwas Angst das ich etwas unrechtes getan habe, obwohl mir das normalerweise auch zusteht da ich ja wie gesagt auch keinen Unterhalt von ihm bekomme, und ich durch diese komplette Lebensumstellung auch höhere Kosten habe.
Mit freundlichen Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.06.2007 | 00:17

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie haben meine Ausführungen richtig verstanden. Da hier Miteigentum zu gleichen Anteilen unter Ehegatten gegeben ist, erfolgt hier für 2005 und 2006 eine hälftige Teilung des Fördergrundbetrags und der Kinderzulage, für das Jahr 2007 sind dagegen nur Sie anspruchsberechtigt. Eventuell könnte ein anderes Ergebnis gerechtfertigt sein, wenn einer der Ehegatten den ganz überwiegenden Teil der Herstellungs- und Anschaffungskosten insgesamt getragen hat, was aber nach Ihren Angaben nicht noch zu Ihren Ungunsten zu unterstellen ist, auch wenn Ihr Ehemann derzeit die Finanzierung alleine übernimmt.

Dennoch haben Sie hier nichts Unrechtes getan, da Sie nur einen Ihnen (und Ihrem Ehemann) zustehenden Anspruch geltend gemacht haben. Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass ein Ausgleichsanspruch Ihnen gegenüber noch gestellt wird. Gegebenenfalls können Sie gegnüber nicht gezahltem, aber von Ihnen verlangtem, also rückständigen Unterhalt aufrechnen.

Insgesamt sollten Sie sich, was die finanzielle Auseinandersetzung zwischen den Ehegatten betrifft, weiter juristisch beraten lassen. Anzustreben ist eine sinnvolle einvernehmliche Vereinbarung zunächst für die Zeit der Trennung, anhand einer Analyse aller wechselseitigen Ansprüche.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen Dank für die schnelle Anwort, sie schon sehr präzise doch mir fehlt noch ein kleiner Wink, darum habe ich noch mal eine Zusatzfrage gestellt. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER