Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehe-und Erbvertrag


17.11.2016 13:17 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Kevin Winkler, LL.M. (AUS)



Vor unserer Eheschließung schlossen wir bei einem Notar einen Ehe-und Erbvertrag ab.
Die Ehe ist seit Jahren geschieden, über den Erbvertrag haben meine Ex und ich nie mehr gesprochen. Sie ist zwischen zeitlich wieder verheiratet. Es gibt Kinder aus dieser Ehe.

Auszug aus dem Erbvertrag:
-alle bisherigen Verfügungen von Todes wegen heben wir hiermit auf,
-wir setzen uns gegenseitig als alleinige und unbeschränkte Erben ein, gleichviel , ob und welche Pflichtteilsberechtigte beim Tode des Zuerstverszerbenden von uns vorhanden ist,
-der Überlebende von uns setzt als Erben ein unsere Abkömmlinge nach Stämmen zu gleichen Teilen ein,
-über die Bindung an diesen Erbvertrag wurden wir belehrt,
-ein einseitiges Rücktrittsrecht behalten wir uns nicht vor,
-der Erbvertrag ist , unabhängig vom Zeitpunkt der Eheschließung, sofort mit Unterzeichnung dieser Urkunde wirksam,
- der Vertrag verbleibt in der amtlichen Verwahrung des Notars.
Frage:
Ist der Vertrag trotz Scheidung und neuer Heirat gültig oder kann er, aufgrund der bei Vertragsabschluss nicht absehbaren veränderten Umständen, einseitig angefochten werden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Gesetz ordnet für den Fall der Scheidung eine widerlegbare Vermutung dafür an, dass die letztwillige Verfügung bzw. Erbvertrag im Falle der Scheidung unwirksam ist. Der Grund ist der Wegfall der engen familiäre Bindung. Das Gesetz sieht allerdings in §§ 2077 Abs. 3 und 2268 Abs. 2 BGB ausdrücklich vor, dass von einer Unwirksamkeit der letztwilligen Verfügung dann nicht ausgegangen werden kann, wenn ein Wille des Erblassers dahingehend festgestellt werden kann, dass die Erbeinsetzungen und Regelungen im Erbvertrag auch dann fortbestehen sollen, wenn die Ehe geschieden wird. Die Beweislast für das Vorliegen eines entsprechenden Erblasserwillens trägt der länger lebende geschiedene Ehegatte.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER