Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Drei Fragen zu Jugendstrafrecht / Zivilrecht

07.01.2005 19:59 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
vor vier Wochen wurde ich volljährig. Vor der Volljährigkeit habe ich Straftaten verübt. Es folgten daraufhin Strafanzeigen. Es wird ziemlich sicher Klage beim Strafrichter erhoben.

Mir ist bekannt, das wegen den Straftaten die ich im jugendlichen Alter getan habe unter Ausschluß der Öffentlichkeit verhandelt werden.

Meine Fragen:
1. Sind meine damals gesetzlichen Vertretr in meiner Minderjährigkeit zum Zeitpunkt der Straftaten berechtigt die Verhandlung beim Jugendprozess als Zuschauer zu sehen?

2. Könnte meine Aussage vor der zivilrechtlichen (ich habe Vorladung erhalten) Verhandlung Anwendung beim Jugendprozess kommen?

3. Ist die Verhandlung beim zivilen Amtsgericht öffentlich?

Danke,

Viele Grüße,
Ratsuchender

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

1)

Der Grundsatz der Öffentlichkeit ist bei Verfahren im Jugendstrafrecht eingeschränkt. Verhandlungen gegen Jugendliche einschließlich der Verkündung der Entscheidungen sind nicht öffentlich. Nur wenn in dem Verfahren auch Heranwachsende oder Erwachsene angeklagt sind, ist die Verhandlung grundsätzlich öffentlich.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am 16. Januar 2003 (Aktenzeichen: 2 BvR 716/01) entschieden, dass § 51 Absatz. 2 JGG nicht mit dem elterlichen Erziehungsrecht vereinbar ist. Eltern dürfen deshalb nicht von der Verhandlung in jugendgerichtlichen Verfahren ausgeschlossen werden.

Ihre Eltern können in jedem Fall teilnehmen.

2)
Ihre Zivilakte könnte zum Strafprozess beigezogen werden. Sie sollten also keine widersprüchlichen Angaben in beiden Verfahren machen.

3)
Die zivilrechtliche Verhandlung beim Amtsgericht ist öffentlich.

Ich hoffe Ihre Fragen hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe


mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 07.01.2005 | 20:14

Danke für die schnelle Antwort.

Eine kurze Nachfrage:

Obwohl ich bereits volljährig bin, können und auch dürfen Eltern bei meiner kommenden Jugendgerichtsverhandlung teilnehmen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.01.2005 | 20:58

Die Eltern haben ein Recht an der Teilnahme. Falls Sie dies nicht wünschen, bleibt nur die Möglichkeit dies mit Ihren Eltern zu besprechen.

FRAGESTELLER 1/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69289 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Lembcke war sehr hilfreich, freundlich und hat nicht nur den Sachverhalt meiner Situation erklärt, sondern auch nächste Schritte, die ich unternehmen kann, aufgezeichnet. Ich rate jedem, der sich in einer verzwickten Lage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort, sie war gut verständlich und hat unsere Option aufgezeigt. Wir werden die Angelegenheit nicht weiter verfolgen sondern beim zweiten Kind einfach wieder entscheiden, welche Lösung insgesamt (finanziell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und verständliche Antwort, die mir sehr geholfen hat. Danke ...
FRAGESTELLER