Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dienstliche Nutzung meines privaten Mobiltelefone

| 08.02.2019 17:18 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Ich habe auf meinem privaten Mobiltelefon sowohl die Handy- als auch die dienstliche Festnetznummer meines Chefs gesperrt. Er hat daraufhin von mir verlangt die Sperrung freizugeben damit ich für ihn ständig erreichbar bin. Hierfür hat er mir sogar per Mail einen Termin gesetzt. Darf er das und was kann ich ihn arbeitsrechtlich dazu entgegenhalten?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihr Arbeitgeber hat grundsätzlich keinen Anspruch darauf, dass Sie seine Anrufe außerhalb der Arbeitszeit auf einem privaten Handy entgegennehmen oder ihm überhaupt Ihre private Handynummer geben (vgl. LAG Thüringen, 16.05.2018, Az. 6 Sa 442/17 und 6 Sa 444/17 ). Nur wenn ausdrücklich vertraglich Bereitschaftsdienst oder Rufbereitschaft vereinbart worden wäre, hätte der Arbeitgeber in dieser Zeit einen Anspruch auf Entgegennahme der Anrufe, wenn Sie sich nicht am Arbeitsplatz befinden. Hierfür müsste er Ihnen aber auch ein Firmenhandy zur Verfügung stellen, das Sie getrennt von Ihrem privaten Handy nutzen können. Zudem müsste diese Bereitschaftszeit ggf. vergütet werden.

Sollten Sie in leitender Funktion mit entsprechend hoher Vergütung tätig sein, kann ausnahmsweise auch eine Entgegennahme des Anrufs außerhalb der Arbeitszeiten verlangt werden - dies muss dann aber auf Notfälle beschränkt sein.

Das pauschale Verlangen einer ständigen Erreichbarkeit über Ihr Privathandy ist arbeitsrechtlich aber nicht zulässig, Sie können diese Anweisung daher ignorieren, ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen. Sollte Ihr Arbeitgeber aufgrund der Weigerung eine Abmahnung aussprechen, können und sollten Sie umgehend hiergegen vorgehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 10.02.2019 | 07:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.02.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER