Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschäftswagen Nutzung

| 08.02.2016 21:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung: Nutzen mehrere Arbeitnehmer einen Dienstwagen, dann ist die einprozentige Versteuerung für die private Nutzung auf die Köpfe der Arbeitnehmer, die dieses Fahrzeug mit benutzen zu verteilen.

Ich habe einen Geschäftswagen, welcher auch mit der 1% Regelung versteuert wird. (Privatnutzung) Dennoch muss ich diesen immer wieder für 1-2 Tage unter der Woche für Dienstreisen von anderen Mitarbeitern abgeben.

Ist das erlaubt bzw. gibt es da eine Regelung?
Ich zahle dafür ja immerhin auch ordentlich Steuern im Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Grundsätzlich stellt die sogenannte Dienstwagennutzung, mit der Folge dass wegen der privaten Nutzung eine einprozentige Versteuerung stattfindet dann einen geldwerten Vorteil dar, wenn die alleinige Nutzung durch den Arbeitnehmer stattfindet. Bei der Nutzung durch andere Arbeitnehmer, welches auch beim sogenannten Carsharing angenommen wird, hat der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 15.5.2002 VIR132/00 aber festgelegt, dass dann der sich aufgrund der Ein-Prozent-Methode ergebende pauschale Nutzungswert für Privatfahrten unabhängig vom Unfang der tatsächlichen Nutzung durch die einzelnen Arbeitnehmer durch die Anzahl der Nutzungsberechtigten zu teilen ist. Wenn Sie also mit anderen Arbeitnehmern das Fahrzeug teilen müssen, dann können Sie darauf bestehen, dass die einprozentige Versteuerung auf die Köpfe der Arbeitnehmer verteilt wird, die das Fahrzeug ebenfalls nutzen. Es kommt dabei nicht darauf an, wie oft diese das Fahrzeug nutzen und ob diese es privat nutzen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 12.02.2016 | 08:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 12.02.2016 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68386 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antworten waren verständlich erklärt, Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, klar und das um 23:40 Uhr! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Antwort mit viel Recherche. Sie haben mir sehr weitergeholfen und sind intensiv auf die Problematik (Mischung verschiedener Rechtsgebiete) eingegangen! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER