Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf ein Hotel in England meinen Pass einbehalten??

05.04.2012 21:52 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo,

habe ein kleines Problem. Bin zur Zeit in England. Wurde vorher in Paris bestohlen und habe daher keine Kreditkarte. Da ich beruflich aber nach England musste, bin ich ohne Geld hin. Konnte mit dem Hotel ausmachen das ich die Hotelkosten überweisen kann. Was ich auch getan habe. Geld wurde von meinem Konto abgebucht. Jedoch ist das Geld noch nicht beim Hotel eingegangen. Nun muss ich morgen auschecken und wieder heimreisen. Jedoch weil noch kein Geldeingang zu verzeichnen war, haben diese meinen Reisepass behalten wollen. Und wollen mir diesen nicht rausgeben bevor das Geld auf Ihrem Konto eingegangen ist.

Hat das Hotel das Recht meinen Ausweis einzubehalten? Darf ich ihn ohne weiteres wiederverlangen und morgen ohne Probleme auschecken?

Danke für Ihre Hilfe.

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragensteller,

anhand des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes kann ich Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Das Hotel möchte Ihnen gegenüber ein Zurückbehaltungsrecht (right of retention) an Ihrem Pass wegen der Forderung aus dem Beherbergungsvertrag geltend machen.

Der Reisepass ist jedoch Eigentum der BRD und kann schon aus diesem Grund nicht zurückbehalten werden, um die Durchsetzung einer zivilrechtlichen Forderung zu ermöglichen.

Da Ihr Pass dem Hotel vorliegt ist zudem Ihre Identität geklärt.

Denkbar ist jedoch, dass das Hotel ein vertraglich vereinbartes oder gesetzliches Pfandrecht (dies ist im deutschen Recht der Fall, § 704 BGB) an Ihren in das Hotel eingebrachten Sachen hat.
Aufgrund der kurzen Bearbeitungszeit konnte ich leider nicht verfizieren, ob eine entsprechende (gesetzliche) Regelung im englischen Recht existiert, halte dies aber für sehr wahrscheinlich. Im Übrigen müssen Sie davon ausgehen, dass die Vertragsbedingungen des Hotels zudem ein entsprechendes vertragliches Pfandrecht beinhalten.

Ein Zurückbehaltungsrecht an dem Reisepass halte ich daher für nicht gegeben, wohl aber an Ihren in die Mietsache eingebrachten Sachen.

Ich würde Ihnen raten, sich mit dem Hotelpersonal nach Möglichkeit dennoch gütlich zu einigen, und die Frage nicht durch Hinzuziehung der Polizei klären zu lassen (dies sollten Sie erst tun, wenn sich eine andere Einigung nicht erzielen lässt).

Da Sie die Überweisung bereits veranlasst haben, könnten Sie beispielsweise bei Ihrer Bank anrufen, dort Ihr Dilemma schildern, und um Übersendung eines Faxes bitten, worin Ihnen bestätigt wird, dass der Betrag X von Ihnen angewiesen wurde und in Kürze mit einer Gutschrift zu rechnen ist.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Antworten fürs Erste weiterhelfen.


Mit freundlichen Grüßen

Florian Weiss
Rechtsanwalt
_________
Allgemeiner Hinweis:

Für die Vergütung einer außergerichtlichen Tätigkeit verlangt § 4 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), dass der vom Auftraggeber an den Anwalt zu zahlende Betrag in einem angemessenen Verhältnis zu Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko des Anwaltes stehen muss. Als Richt-wert kann insoweit für eine Erstberatung der Betrag von € 250,00 netto herangezogen werden ( § 34 Abs. 1, S. 3, 3. Hbs. RVG).

Vielen Dank!

Nachfrage vom Fragesteller 05.04.2012 | 22:43

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Da morgen Feiertag ist, wird eine bankbestätigung eher unmöglich sein. Gibt es eine Möglichkeit von einem Anwalt diesbezüglich Hilfe zu bekommen? Beispielsweise über Beauftrag-einen-Anwalt.de?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.04.2012 | 11:48

Sehr geehrter Fragensteller,
leider kam Ihre Nachfrage erst, nachdem ich bereits für den Tag ausgeloggt war.

Sofern sich Ihr Problem heute noch nicht gelöst hat: ich halte eine Beauftragung eines Anwalts über diese Plattform nicht für sinnvoll.

Erstens, weil Sie (wenn Sie schon einen Anwalt beauftragen) am Besten einen ortsansässigen Kollegen in England beauftragen sollten. Zweitens, weil dieser Ihnen nicht mehr helfen könnte, als es die Polizei könnte (letztere würde aber nichts kosten).

Sollten Sie daher Hilfe in Anspruch nehmen wollen, wäre neben einem englischen Anwalt wahrscheinlich das deutsche Konsulat/Botschaft die beste Wahl.
Weitere Infos hierzu finden Sie hier:

http://www.london.diplo.de/Vertretung/london/de/Startseite.html

Ich wünsche Ihnen hierfür viel Erfolg...

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69672 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, präzise, sachlich - perfekt. Ganz herzlichen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frage ausführlich beantwortet keine weitere Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen Dank für die rasche und gründliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen